Hier finden Sie alle aktuelle Neuigkeiten über die Nachwuchsgruppe und deren Mitglieder.


Neue Publikation von Lilian Pungas

Lilian Pungas, 2021. „Caring dachas – Food self-provisioning in Eastern Europe through the lens of care„, in: Nelson, A., Edwards, F. (Hg.): Food for Degrowth. Perspectives and Practices. Routledge, London & New York, 59-74.

Abstract zum Artikel: The notions of care and stewardship are at the root of all practices concerning food production – from ploughing the soil and sowing, to harvesting, cooking, preserving and composting. Yet, in contrast to cooking, cultivating land is often not perceived as ‘classical’ care work. Instead, care is mostly framed as an interhuman activity concerned with human sustenance and reproduction and therefore, associated mostly with household work, raising children and taking care of the elderly (Waerness 1984; Jochimsen 2003). Given that care remains a rather marginalised category, my goal in this chapter is to reinforce and enrich the discourse on care in degrowth scholarship by demonstrating how food self-provisioning (FSP) in both urban and periurban areas is grounded in ideas of care and stewardship, not only as an interhuman act, but also in connection to the soil and surrounding environment. In this sense, caring means ‘reaching out to something other than the self’ (Tronto 1993, 102) implying a deep empathy with other (living) beings, as well as being followed by some form of action.

Drawing on four of Tronto’s (1993) expressions of care, I demonstrate that, despite seeming ‘irrational’ in economic terms, FSP is essentially a very rational act of care based on a deep understanding of interdependence and mutual vulnerability between humans and nonhuman nature (Gottschlich 2012). Care manifests as reciprocal ‘caring about’, ‘care-giving’ and ‘care-receiving’ with the surrounding environment, the gardener’s community and oneself. In this case study, I explore how notions of care are expressed in FSP, and how they can all be recognised as predominant intrinsic motives behind this practice. In contrast, I display how promises and narratives of industrial agriculture fall into Tronto’s fourth category (‘taking care of’) as rather ‘masculine’, ‘public’ and ‘loud’ manifestations of care. Tronto’s (2013) subsequent, fth, dimension of care (‘caring with’) constitutes a less hierarchical relationship as well as a complex interdependence between both counterparts (care-giver and care-receiver) so might provide an additional (potentially more appropriate) framework for analysing care in FSP practice. However, in this chapter the focus lies on the other four dimensions of care for the sake of nuanced analysis of specic aspects and motives of care practice with regard to FSP.  Mehr Infos


Working Paper Nr. 2 veröffentlicht!

Eversberg, Dennis and Jana Holz. 2020. Empty Promises of Growth: The Bioeconomy and Its Multiple Reality Checks

Abstract:

In this paper, we want to make two arguments. Firstly, we observe that the current trend in official policy concepts and strategies of the bioeconomy is toward a moderation of the promises of economic growth that it has been associated with since the beginning of this millennium. We argue that this process of moderation is at least partly due to the effects of a series of ‘reality checks’ that the different existing strands of research on the bioeconomy have (willingly or unwillingly) subjected the promises to, forcing governments to move away from obviously unrealistic visions and adopt more humble ones. We identify four such reality checks, coming from research on (a) bioeconomy discourses and strategies, (b) actors and
interests in the political economy of the bioeconomy, and (c) the economic and biophysical materialities that make up ‘the bioeconomy’. Secondly, we propose that a fourth, sociological reality check is currently being mounted, exposing the social implausibility and democratic illegitimacy of the bioeconomy’s promissory visions. Using survey data from Germany
to develop a provisional analysis of the tensions and conflicts within the population that disagreements about the bioeconomy are embedded in, we suggest putting the bioeconomy in its proper political place as part of the larger societal challenge, rather than promise, of achieving a post-fossil transformation of modern societies.

Zu den Working Papers


Einladung zum Kolloquium „Vorstellungswelten von Mobilität und Nachhaltigkeit als Wegweiser für eine sozial-ökologische Transformation

Unsere Kollegin Melissa Büttner wird ihre Masterarbeit vorstellen:

Vorstellungswelten von Mobilität und Nachhaltigkeit als Wegweiser für eine sozial-ökologische Transformation. Eine Analyse aktueller Mobilitätsmentalitäten. 

Mobilität scheint auch im frühen 21. Jahrhundert noch immer ein Sinnbild für die Abhängigkeit der Gesellschaft von fossilen Energieträgern und ihr Hadern auf dem Weg in eine post-fossile Zukunft zu sein. Verschiedene Ansätze einer Mobilitätswende sind zwar aktuell in aller Munde, doch in der Praxis dominiert eindeutig der fossil betriebene Automobilismus. In diesem Vortrag soll analysiert werden, welche Haltungen und Vorstellungswelten, also Mentalitäten, aktuell in der deutschen Bevölkerung existieren und inwiefern darin Konturen einer Transformation, bzw. die Beharrungskraft des Automobilismus deutlich werden. 

Wann? Am Donnerstag, den 10.12.2020 (10:15-11:45 Uhr)

Wo? über zoom

Zoom-Meetingdaten: 
Zoom-Meeting beitreten
https://uni-jena-de.zoom.us/j/91697836460

Meeting-ID: 916 9783 6460
Kenncode: 780554


Zusammenfassende Materialien zum Workshop „It’s the (bio)economy, stupid! Die Zukunft des Wachstums und das Versprechen der Bioökonomie“

Zum Nachlesen und Anschauen: der Bericht, Präsentationen und Videobeiträge aus dem interdisziplinären Workshop „It’s the (bio)economy, stupid! Die Zukunft des Wachstums und das Versprechen der Bioökonomie“ vom 7./8. Oktober 2020 sind hier aufrufbar


Vortrag von Dennis Eversberg

Dennis Eversberg Referent beim Forschungskolloquium von Prof. Dr. Stephan Lessenich am 24.11.2020, mehr Infos


Vortrag von Lilian Pungas

Lilian Pungas hält am 26.11.2020 einen Vortrag zu Ölschieferabbau und Datscha-Gardening im Osten Estlands


Online Workshop & Lecture „Bioeconomy and Growth“, 7/8 of October 2020

flumen organises the workshop „It’s the (bio)economy, stupid! The future of growth and the promise of the bioeconomy“ on October 7th & 8th, 2020. For more information and programme see here

flumen organises the online lecture and discussion „The policy legend of the circular bioeconomy: A biophysical view of the sustainability predicament“ with Mario Giampietro (Barcelona) on October 7th, 2020. For more information see here


Unterwegs: Lilian Pungas und Jana Holz in der Feldforschung

Unsere beiden Mitarbeiterinnen und angehende Doktorandinnen haben in den Spätsommerwochen jeweils ihre Feldforschungen in Finnland un Estland betrieben. Die beiden Berichte finden sich in unserem Beitrag hier: weiterlesen


Neuer Beitrag von Martin Fritz

Im Juli veröffentlichte das Forschungsjournal für Soziale Bewegungen einen Artikel von Katharina Bohnenberger und Martin Fritz unter dem Titel „Sozialpolitik for Future. Wie nachhaltige Sozialpolitik Klimagerechtigkeit schafft“.

Der Link zur Veröffentlichung findet sich hier: https://www.degruyter.com/view/journals/fjsb/33/1/article-p269.xml
(Hinweis: Bei Zugangsproblemen stellen wir interessierten LeserInnen gern ein pdf zur persönlichen Nutzung zur Verfügung)


Dennis Eversberg bei der Summer School POLITICS, ONTOLOGIES, ECOLOGIES

Bei der diesjährigen „Summer School – Politics, Ontologies, Ecologies“ vom 29. Juni bis 3. Juli 2020 hielt Dennis Eversberg einen Vortrag zu Degrowth Mentalities, Degrowth Ontologies. Die „Summer School“ ist ein internationales Podium. Sieben Wissenschaftler*innen präsentierten Themen aus der politischen Ökologie und konfligierenden Ontologien in Bezug auf die ökologische Krise. Die Website der „Summer School“ findet sich hier: http://www.poeweb.eu/summer-school/

Die englischsprachige Präsentation zum Vortrag kann hier heruntergeladen werden:

_________________________________________________________________________________________________________________

Mentorin für nachhaltige Wirtschaftsforschung

Unsere wissenschaftliche Mitarbeiterin Jana Holz nimmt als Mentorin am Mentor*innenprogramm bei der Vereinigung für ökologische Wirtschaftsforschung (VÖW) teil.

Alle Infos zum VÖW-Mentoringprogramm finden sich hier: https://www.voew.de/mentoring-programm.html

_________________________________________________________________________________________________________________

Flumen Beiträge auf der Degrowth Konferenz 2020

Die Wiener Degrowth Konferenz findet dieses Jahr aufgrund der Coronabeschränkungen digital statt. Vom 29. Mai bis zum 1. Juni 2020 wird es Workshops und Vorträge zu aktuellen Debattenbeiträgen rund um Degrowth-Themen geben. Die Nachwuchsgruppe flumen wird sich an der Konferenz mit 5 Beiträgen einbringen:

  • Matthias Schmelzer stellt zusammen mit Nina Treu, Tadzio Müller, Julianna Fehlinger und Brototi Roy am Freitag, dem 29. Mai um 11 Uhr 45 das neu erschienene Buch „Degrowth in Movement(s)“ vor. Die Buchvorstellung findet auf English mit deutscher Übersetzung statt.
  • Dennis Eversberg und Melissa Büttner geben ebenfalls am Freitag, um 18 Uhr den Workshop „Sozial-ökologische Transformation: Mit wem – und gegen wen?“. Der Workshop findet auf Deutsch statt.
  • Anschließend wird Dennis Eversberg um 18 Uhr 45 an der Podiumsdiskussion zu „Understanding transformations and the role of strategy“ teilnehmen. Die Diskussion findet auf Englisch mit deutscher Übersetzung statt.
  • Am Samstag, den 30. Mai nimmt Matthias Schmelzer um 10 Uhr an der Podiumsdiskussion zum Thema „Advancing a Degrowth Agenda in the Corona Crisis“ teil. Die Diskussion findet auf Englisch mit deutscher Übersetzung statt.
  • Am Sonntag, den 31. Mai  um 17 Uhr gibt Lilian Pungas zusammen mit Susan Andreatta, Christina Plank, Robert Hafner, Mladen Domazet und Branko Ancic den Workshop: „Restructuring the Third/Corporate Food Regime: How Farmers and the Public are Transforming Food and Agriculture for the Future – Post-Covid-19“ . Der Workshop findet auf Englisch statt.

Weitere Infos zur Konferenz sowie ein ausführliches Programm finden sich hier: https://www.degrowthvienna2020.org/en/program/.

_________________________________________________________________________________________________________________

Building Back Better

Die Flumen-Mitarbeiter*innen Martin Fritz und Lilian Pungas haben an einem briefing paper mitgewirkt, welches von der Wellbeing Economy Alliance (WEAll) veröffentlicht worden ist.

Die COVID-19 Pandemie hat verheerenden Einfluss auf die Vulnerabilität von Gesellschaften auf der ganzen Welt. Es gibt aber kleine Hoffnungsschimmer, in denen Gesellschaften darauf hinarbeiten, es „bei der Überwindung der Krise besser zu machen“ („build back better“) indem die Erfüllung der Grundbedürfnisse gewährleistet und die natürliche Umwelt geschützt wird.

Der Zusammenschluss von WEAll stellt Zehn Prinzipien für das „building back better“ während der Krisenüberwindung vor, um „Wellbeing economies“ zu schaffen. Der englischsprachige Artikel findet sich hier: https://wellbeingeconomy.org/ten-principles-for-building-back-better-to-create-wellbeing-economies-post-covid.

Der komplette Artikel kann hier eingesehen werden. 

_________________________________________________________________________________________________________________

Call for Participation: Contested Society-Nature-Relations – Forest related Emotions, Practices and Conflicts in Times of Societal Change

New Deadline for Cfp: 15.06.2020

International Multidisciplinary Workshop 
24th – 25th November 2020
Friedrich-Schiller-University Jena, Germany

The aim of our workshop is to discuss the changing and contested relationships between individuals, society as a whole, and nature – especially forests – from a multidisciplinary perspective. The varying types of human-forest relationships indicate what forests mean to humans, and they can provide insight into broader underlying ideas and practices of how individuals, communities, and societies relate to nature. Different relationships with the forest (i.e. values, perceptions, decisions, and actions relating to it) are an expression of these society-nature-relations, and in turn, have a formative impact on humans themselves and onto their environment. In this workshop, we want to foster exchange and debates between Finnish and German-speaking researchers working on the cultural and social implications of different types of human-forest relationships. Our perspective focuses on human-forest relations at both, the individual and the societal level, and we are interested in past and present developments as well as possible futures.

We welcome contributions from different academic fields of social sciences and humanities, including (but not limited to) Sociology, Political Science, Human and Critical Geography, Social and Political Ecology, History, Political Economy, Philosophy and Cultural Studies. Contributions may be based on theoretical analyses, case studies, empirical investigations, and comparative or in-depth studies.

The workshop will be held in English in Jena (Germany), hopefully with participants being present. We will enable online participation if necessary. In the meantime, the coordination team continues to closely follow the development of the situation and will make further decisions accordingly as needed.

If you are interested in contributing to the workshop, we invite you to submit an abstract of max. 500 words to jana.holz@uni-jena.de until June 15st, 2020. Draft papers or presentations will be due until November 1st, 2020. Workshop discussions will be based on these draft papers or presentations, aiming to refine them for possible publication.

You will find more Information on the ‚Call for Participation‘  here


_________________________________________________________________________________________________________________

Neuer Beitrag von Matthias Schmelzer

Matthias Schmelzer hat gerade einen Beitrag zur Frage veröffentlicht, was die Stadtforschung von der Postwachstumsdiskussion lernen kann (zusammen mit Andrea Vetter). Und zwar im bei oekom erschienen Sammelband Postwachstumsstadt: Konturen einer solidarischen Stadtpolitik, herausgegeben von Anton Brokow-Loga und Frank Eckardt. Das ganze Buch kann hier heruntergeladen werden: https://www.oekom.de/buch/postwachstumsstadt-9783962381998
_________________________________________________________________________________________________________________

Call for Abstract: It’s the (bio)economy, stupid! The future of growth and the promise of the bioeconomy

Extended Deadline until 30th April!

Workshop from 7th – 8th October 2020, Friedrich-Schiller-University Jena, Germany.

The aim of our workshop is to discuss the relationships between the bioeconomy and economic growth from a multidisciplinary and global perspective. We want to foster an exchange between debates on the ecological and social implications of the bioeconomy and critical debates on sustainable growth, green growth and degrowth.

We welcome contributions from different academic fields such as sociology, political ecology and economy, human and critical geography, social ecology, history, philosophy, economics etc. Contributions may be based on theoretical analyses, case studies, empirical investigations, comparative or in-depth studies.

If you are interested in contributing to the workshop we invite you to submit an abstract of max. 500 words to flumen@uni-jena.de until April 30, 2020. Draft papers will be due until September 18, 2020. Workshop discussions will be based on the draft papers, aiming to develop them further for a possible publication.

You will find more Information here.
_________________________________________________________________________________________________________________

Call for contributions: The bioeconomy as a blueprint for the postfossil society? Contours of the social after coal and oil

A set of sessions at the 7th International Degrowth and 16 th ISEE Joint Conference: Building Alternative Livelihoods in times of ecological and political crisis.
Manchester 1 to 5 September 2020.

We invite you to send us your abstracts of no more than 250 words until March 6, 2020 to:
flumen@uni-jena.de

More Information here.

The event is a collaboration between Junior Research Group Mentalities in Flux, Friedrich-Schiller-University Jena, Germany and Junior Research Group BioInequalities, Friedrich-Schiller-University Jena, Germany
_________________________________________________________________________________________________________________

Postwachstum trifft Postsozialismus – Was können wir für die sozial-ökologische Transformation von der postsozialistischen Transformation lernen?

Am 30.01.2020 lud der Erzählsalon Rohnstock-Biografien in Berlin verschiedene ExpertInnen und WissenschaftlerInnen zum Thema „Postwachstum trifft Postsozialismus“ ein.

Auf der Suche nach alternativen Gesellschaftsentwürfen werden derzeit einige Ansätze diskutiert. Einer dieser Ansätze nennt sich „Postwachstum“. Hierbei wird eine grundlegende Kritik am Wirtschaften kapitalistischer Gesellschaften und deren Wachstumsparadigma formuliert. VertreterInnen dieses Ansatzes erforschen wachstumsunabhängige Gesellschaften und wie deren Produktions- und Lebensweisen sozial und ökologisch gerecht ausgerichtet werden kann. Für einen solchen Transformationsprozess bedarf es einen tiefgreifenden und emanzipatorischen gesellschaftlichen Wandel.

Der Erzählsalon brachte VertreterInnen des Postwachstums mit ExpertInnen des Postsozialismus zusammen, damit aus dem vergangenen postsozialistischen Transformationsprozess für die anstehende Transformation gelernt werden kann. Als VertreterInnen des Postwachstums war flumen Forscherin Lilian Pungas vor Ort, um aus ihren Forschungen über Osteuropa zu berichten.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Auch die Medien waren vor Ort und berichteten anschließend darüber.
Berliner Zeitung
junge Welt
neues Deutschland
_________________________________________________________________________________________________________________

Wissenschaftsjahr Bioökonomie eröffnet mit Eindrücken aus BEPASO-Projekt

Berlin 16.01.2020. Jana Holz und Lilian Pungas waren für flumen im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Berlin beim Abschlussworkshop des Projekts „BEPASO – Bioökonomie und gesellschaftlicher Wandel“, das verschiedene Szenarien einer Bioökonomie in Deutschland in 2050 entwickelte. Dieser fand zeitgleich zur Eröffnung des Wissenschaftsjahr Bioökonomie im FUTURIURUM statt, welches ein Jahr voller Veranstaltungen, Diskussionen und Projekten rund um die Bioökonomie einleitet – und die Veröffentlichung der neuen Bioökonomie-Strategie der Bundesregierung beinhaltete. Bioökonomie und gesellschaftliche Debatten um die Entwicklung dieser sind also mehr als am Puls der Zeit!

Die Projektpartner von BEPASO stellten die Ergebnisse aus Repräsentativbefragungen, Modellierungen sowie Stakeholderworkshops und -befragungen vor. Methodisch griffen sie u.a. auf die Delphi-Befragung und Szenarioentwicklung zurück, um mögliche Zukünfte einer Gesellschaft und Wirtschaft im 2050 in Bezug auf verschiedene Aspekte der Bioökonomie zu entwickeln. So wurden Konsum, Produktion, Mobilität, Energieversorgung, Landwirtschaft, Flächennutzung, Naturschutz uvm. in die Szenarioentwicklung einbezogen. Vorgestellt wurden die Szenarien „Bioökonomie am Tropf“ – im Endeffekt ein „weiter so“, 2050 ist also Bioökonomie weiterhin ein Nischenthema und die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen hoch, ebenso wie die Konsummuster der Bevölkerung; „Bioökonomie-Inseln“ , in welchem sich bestimmte Teile der Wirtschaft in Richtung einer Bioökonomie weiter entwickeln und es kleinere Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft gibt, die jedoch nur einem Teil der Bevölkerung zu Gute kommen und mit großer sozialer Ungleichheit einhergehen; und „Bioökonomie-Wende“, ein feel-good-Szenario, das reduzierte Konsumgewohnheiten, eine klimafreundlichere Mobilität, hochtechnisierte, aber ökologische Landwirtschaft und eine Ausweitung des Naturschutzes kombiniert.

Für flumen konnten wir für unsere geplante Befragung vor allem methodische Anregungen mitnehmen sowie in BEPASO das komplexe Zukunftsthema Bioökonomie allgemein verständlich herunter gebrochen und grafisch ansprechend dargestellt wurde. Interessant war für uns ebenfalls, inwieweit alle Szenarien sehr technik-optimistisch waren und welche Rolle soziale Aspekte (z. B. erhöhte soziale Ungleichheit) in den Szenarien und für die Szenarioentwicklung spielten. 
_________________________________________________________________________________________________________________

Neuer Artikel von Matthias Schmelzer

Matthias Schmelzer hat gemeinsam mit Elena Hofferberth (Leeds) einen Artikel in der Politischen Ökologie veröffentlicht unter dem Titel „Gekoppelt wird ein Schuh draus: Green New Deal versus Degrowth”

Den Artikel finden Sie hier.

_________________________________________________________________________________________________________________

Wissenschaftlichen Mitarbeiter für Transfer- und Öffentlichkeitsarbeit mit Koordinationsaufgaben (m/w/d) gesucht

Die BMBF Nachwuchsgruppe flumen sucht ab sofort Wissenschaftlichen Mitarbeiter für Transfer- und Öffentlichkeitsarbeit mit Koordinationsaufgaben (m/w/d). Die Einstellung erfolgt befristet bis 29. Februar 2024. Es handelt sich dabei um eine 65%-Stelle. Die Bewerbungsunterlagen bitte an dennis.eversberg@uni-jena.de senden.

Die komplette Stellenausschreibung finden Sie hier.

_________________________________________________________________________________________________________________

flumen im Fernsehen

Der MDR interviewte Projektleiter Dennis Eversberg im Rahmen des Formates „Mission: Welt retten!“. Thema der Sendung ist, wie sich die Wirtschaft wandeln kann. Die komplette Folge ist in der MDR Mediathek abrufbar.
_________________________________________________________________________________________________________________

Neuer Blogbeitrag von Lilian Pungas: Von ostdeutschen Transformationserfahrungen lernen

Mit normativer Wucht und empirisch oft unbelastet arbeiten Degrowth-Bewegte der jüngeren Generationen an der „Großen Transformation“. Für Menschen „mit Transformationshintergrund“ könnte der Reiz solcher Debatten begrenzt sein. So waren etwa die postsozialistischen Umbrüche in den Ländern Mittel- und Osteuropas nach 1989 von hohen sozialen Kosten begleitet und führten zu einer schweren wirtschaftlichen Rezession. Die schnelle Deindustrialisierung dieser Transformationsländer senkte zwar deren CO2-Emissionen deutlich. Sie ging allerdings auch mit einer beispiellosen Arbeitslosigkeit sowie andauernden Marginalisierungs- und Ausgrenzungsprozessen einher. Ein „degrowth by disaster“, das heute enorme soziale Sprengkraft zeigt. Es ist daher alles andere als offensichtlich, warum sich Menschen in den postsozialistischen Ländern für einen weiteren Transformationsversuch begeistern sollten…

Den kompletten Blogbeitrag finden Sie hier.
_________________________________________________________________________________________________________________

Matthias Schmelzer unterwegs in Kolumbien

Matthias Schmelzer spricht am Freitag, 22. November, 11 Uhr (18 Uhr MEZ) beim „Symposio International: Pensamiento Ambietal y Alternativas al Desarollo” an der Universidad Nacional de Colombia – Sede Bogotá (Kolumbien) über Postwachstum, dekoloniale Kritik und gerechte Süd-Nord-Verhältnisse. Natürlich CO-2 arm per Videoübertragung. http://idea.unal.edu.co/DSSP/Eventos/eventos.html

_________________________________________________________________________________________________________________

Postfossile Wirtschaft – Postfossile Gesellschaft?! von Sarah Godding, Jana Holz, Rosa Lehmann, Louise Wagner

Im Rahmen der Konferenz „Great Transformation“ in Jena wurden unter dem Stichwort „Postfossile Wirtschaft – Postfossile Gesellschaft“ drängende Fragen nach Transformationen im Strom- und Wärmesektor, im Bereich des Verkehrs und der Bioökonomie mit Theoretiker*innen und Praktiker*innen diskutiert. Die Autorinnen geben Einblicke in die Debatten und gewähren Ausblicke auf ein komplexes Thema der sozial-ökologischen Transformation.

Den kompletten Artikel finden Sie hier.
_________________________________________________________________________________________________________________

Lilian Pungas an der Universität Wien bei einer Ringvorlesung „Ökologische Krise in Osteuropa“ 

flumen Mitarbeiterin Lilian Pungas hat am 7. November 2019 an der Universität Wien bei einer Ringvorlesung „Ökologische Krise in Osteuropa“ eine Vorlesung mit dem Titel „Ackern unter Hochspannungsleitungen und neben Ölschieferwerken in Estland“ gehalten.

Estland ist das einzige Mitgliedsland der Europäischen Union, das Ölschiefer seit Jahrzehnten ununterbrochen großindustriell nutzt und deswegen pro Kopf einen der höchsten CO2-Fußabdrücken in ganz Europa hat. Der heimische Ölschiefer bedeutet Versorgungssicherheit und verringert die Risiken einer Abhängigkeit vom großen Nachbarn im Osten. Paradoxerweise wird es im Osten des Landes abgebaut, wo die Mehrheit der russisch-sprachigen Bevölkerung Estlands wohnt, die schon im Laufe der 1990er Jahre von der Arbeitslosigkeit und Armut überproportional betroffen war und jetzt wegen steigenden CO2-Quotenpreisen die Schließung einiger übrig gebliebener Ölschieferwerke befürchtet. Eine wichtige sozioökonomische Resilienz für die dortige Bevölkerung stellen dabei die Gartenkooperativen, die sog. „dachas“ dar – ein Beispiel dafür, dass man trotz der vielen Widersprüche vor Ort ein nachhaltiges, Suffizienz-orientiertes Leben führen kann.


_________________________________________________________________________________________________________________

Unterwegs: „flumen“ bei der 16. Tagung der Nachwuchsgruppe Umweltsoziologie

Lilian Pungas, Philip Koch und Jana Holz nahmen für „flumen“ an der Tagung mit dem Schwerpunkthema „Ressourcen in der sozialwissenschaftlichen Umweltforschung“ am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung vom 30. September bis 01. Oktober 2019 teil.

Im Zuge der Tagung diskutierten die ca. 20 anwesenden Nachwuchswissenschaftler_innen über materielle ebenso wie immaterielle Ressourcen, darüber auf welche Art und Weise Ressourcen das Verhältnis von Gesellschaft und Umwelt prägen, über Dimensionen von sozialer Ungleichheit bezüglich der (Un-)Verfügbarkeit und Nutzung von Ressourcen sowie darüber wie etwas überhaupt zu einer Ressource wird (also gesellschaftlich als solche konstruiert und anerkennt wird). Die Vorträge waren zu so diversen Themen wie der Verwendung des Konzepts der Ökosystemleistungen in der Stadt- und Regionalplanung, der Vermeidung von Essensresten in der Kantinenverpflegung, zu Inwertsetzung von Natur und den Grenzen des Ressourcenbegriffs im Zuge der Beschäftigung mit Biodiversitätskonflikten sowie zu Bioökonomie. Zunächst hat am ersten Tag Maria Backhouse (Leiterin unseres Schwesterprojekts Bioinequalities an der Universität Jena) über Ressourcen und globale soziale Ungleichheiten in der entstehenden Bioökonomie in Brasilien referiert und in die Tagung eingeleitet. Direkt anschließend stellten Jana Holz und Lilian Pungas das Projektvorhaben „flumen“ sowie erste Gedanken zu ihren Fallstudien resultierend aus den Feldaufenthalten im Sommer 2019 in Estland und Finnland vor. Die Diversität des Begriffs Bioökonomie, die verschiedenen politischen und gesellschaftlichen Vorgänge, die darunter gefasst werden (oder auch nicht) sowie die politischen und wirtschaftlichen Interessen, die mit einer Ausweitung und Förderung bioökonomischer Programme einhergehen, wurden in beiden Beiträgen angesprochen und anschließend mit den Teilnehmenden diskutiert.

Mehr Informationen zur Nachwuchsgruppe Umweltsoziologie. _________________________________________________________________________________________________________________

Forschungskolloquium „Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Transformation“ im WiSe 2019/20

_________________________________________________________________________________________________________________

Neuer Artikel: Public Support for Sustainable Welfare Compared: Links between Attitudes towards Climate and Welfare Policies von Martin Fritz

Im August ist der von Martin Fritz gemeinsam mit Max Koch von der Universität Lund, Schweden, verfasste Artikel in der Zeitschrift Sustainability erschienen. Er ist Teil des Sonderheftes ‚Sustainable Welfare beyond Growth‘ und beschäftigt sich mit der empirischen Analyse von Einstellungen zu verschiedenen Klima- und Sozialpolitiken. Die beiden Autoren gehen der Frage nach, welche Personen, sozialen Gruppen und Länder in Europa soziale und ökologische Ziele gleichermaßen befürworten oder ablehnen und können auf diese Weise ein erstes Bild sozialökologischer Mentalitäten in Euroa zeichnen. Die Ergebnisse und der komplette Artikel sind hier frei zugänglich im open access.
_________________________________________________________________________________________________________________

Unterwegs: Jana Holz ist im August zu Besuch in Finnland und an der Universität Helsinki

Jana Holz weilt vom 12. bis 23. August 2019 für ihre Dissertation als Gastwissenschaftlierin an der Universität Helsinki. Insgesamt verbringt sie vier Wochen in dem nordeuropäischen Land und besucht neben der Hauptstadt die Orte Tampere, Joensuu und Jyväskvlä. Im Rahmen der Nachwuchsforschungsgruppe „Mentalitäten im Fluss: Vorstellungswelten in modernen bio-kreislaufbasierten Gesellschaften“ (flumen) schreibt Jana Holz ihre Dissertation über Innovationen und Veränderungen im finnischen Sektor der Forstwirtschaft und mit Bezug auf die Bioökonomie sowie deren sozialstrukturellen Bedeutung für Transformationsprozesse. in dieser ersten Feldphase werden in Kooperation mit der Universität Helsinki eine Vielzahl an qualitativen Interviews mit Expert*Innen aus Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft geführt, um genauer nachzeichnen zu können, wie die Bioökonomisierung der Forstwirtschaft die lokalen und regionalen Strukturen prägt. Ziel des Aufenthaltes ist demnach eine erste Erhebung von Daten. In einer zweiten Feldphase 2020 wird näher ergründet, was sich konkret vor Ort verändert hat und wie die Beteiligten die Veränderungen wahrnehmen.
_________________________________________________________________________________________________________________

Unterwegs: Lilian Pungas forscht im August in Estland

Für ihre Dissertation im Forschungsprojekt „Mentalitäten im Fluss: Vorstellungswelten in modernen bio-kreislaufbasierten Gesellschaften“ (Flumen) ist Lilian Pungas im August in die Region Narva nach Estland gereist. Zum Teil mit ihrer Übersetzerin führte sie dort diverse Interviews mit Expert*Innen und Praktizierer*Innen im Bereich der Bioökonomie und (Semi-)Subsistenzlandwirtschaft. In dieser Region hat Selbstversorgung schon während der Sowjetzeit eine besonders große Rolle gespielt, aber auch während des und nach dem Zusammenbruch(s) der Sowjetunion. Anhand der Subsistenzlandwirtschaft sollen die unterschiedlichen Haltungen und Einstellungen der Akteur*innen zu den bioökonomischen Veränderungsprozessen, Mensch-Natur-Verhältnissen uvm. erfasst werden.
_________________________________________________________________________________________________________________

Projektauftakt der BMBF-Nachwuchsgruppe „Mentalitäten im Fluss“ (flumen)

Fossile Mentalität am Ende?
Ein Gespräch mit Daniela Gottschlich und Stephan Lessenich über Externalisierung, biobasiertes Wirtschaften und Einstellungswandel

Donnerstag, 10. Oktober // 18 Uhr // Auditorium „Zur Rosen“ (Johannisstraße 13, Jena)

Klimakrise, Artensterben und zunehmende politische Konflikte zeigen: Ein Gesellschaftsmodell, das sich auf die immer weiter beschleunigte Ausbeutung fossiler Ressourcen und auf die Externalisierung der Folgekosten stützt, hat keine Perspektiven mehr – es ist am Ende. Weniger klar ist aber, ob damit auch die fossile Mentalität am Ende ist: jene vorherrschenden Einstellungen, jene von der ständigen Verfügbarkeit großer Mengen von Energie ausgehenden Normalitätsvorstellungen, die sich in der kapitalistischen Moderne auf der Basis einer auf ständig beschleunigter Förderung von Kohle und Öl basierenden Wirtschaft entwickelt haben.
Welche Widerstände setzt diese fossile Mentalität einem Wandel hin zu gerechteren und ökologisch tragfähigen Verhältnissen entgegen – sei es in Form politischer Protestbewegungen oder als Beharrungskraft von Gewohnheiten? Und wie genau müssten sich diese Mentalitäten eigentlich verändern im Übergang von der steigerungsorientierten linearen Durchflusswirtschaft hin zu biologisch basierten Wirtschaften, deren materielle Basis nicht beliebig ausgeweitet werden kann, sondern den natürlichen Begrenzungen zyklischer Stoff- und Energieflüsse unterliegt?

Mit Daniela Gottschlich (diversu e.V. – Institut für Diversity, Natur, Gender und Nachhaltigkeit, Lüneburg, Autorin des Buches “Kommende Nachhaltigkeit”) und Stephan Lessenich (LMU München, Autor des Buches „Neben uns die Sintflut“) diskutieren wir anlässlich des Projektauftakts der BMBF-Nachwuchsgruppe „Mentalitäten im Fluss“ (flumen) https://www.soziologie.uni-jena.de/flumen.htmlam Institut für Soziologie diese Fragen, zu deren Beantwortung die Arbeit der Gruppe in den nächsten Jahren beitragen soll.
_________________________________________________________________________________________________________________

Unterwegs: Lilian Pungas und Dr. Martin Fritz nehmen im Juni an der ESEE 2019 (European Society for Ecological Economics) in Turku teil


Lilian Pungas stellt in Turku an der ESEE 2019 Konferenz (https://esee2019turku.fi)  ihren neuen Artikel („Food self-provisioning as an answer to the metabolic rift: The case of ‘Dacha Resilience’ in Estonia“, erschienen in The Journal of Rural Studies im April 2019) vor. Ihr Schwerpunkt in der Nachwuchsgruppe flumen baut auf ihre damalige Fallstudie auf. In dem Artikel diskutiert sie die Semisubsistenzlandwirtschaft in Osteuropa (am Beispiel Estlands) als eine Alternative für eine Suffizienz-orientierte nachhaltige Landwirtschaft.

Dr. Martin Fritz organisiert mit Katharina Bohnenberger von der University Duisburg-Essen eine Special Session mit dem Titel ‚Sustainable Welfare and Eco-social policies – Solutions for the Post-Growth Society‘. Darin geht es um die Frage, wie in modernen bio-kreislaufbasierten Gesellschaften Wohlfahrt und Sozialpolitik konzipiert sein müssen, um sowohl ökologischen Anforderungen gerecht zu werden als auch soziale Gerechtigkeit zu ermöglichen. Es werden verschiedene konkrete eco-social policies wie z.B. ein kostenloser ÖPNV und Arbeitszeitreduzierungen diskutiert und Dr. Martin Fritz selbst wird einen Vortrag halten über die mit sozialökologischen Politiken verbunden Mentalitätsformen. Dazu präsentiert er am Beispiel von politischen Orientierungen Ergebnisse aus ländervergleichenden Analysen von Umfragedaten. 
_________________________________________________________________________________________________________________

Neuer Artikel: Food self-provisioning as an answer to the metabolic rift: The case of ‘Dacha Resilience’ in Estonia von Lilian Pungas


Im April erschien ein Artikel von Lilian Pungas in einem Journal (The Journal of Rural Studies), in dem sie die Semisubsistenzlandwirtschaft in Osteuropa (am Beispiel Estlands) als eine Alternative für eine Suffizienz-orientierte nachhaltige Landwirtschaft diskutiert hat. 
Der Artikel ist hier zu finden.
_________________________________________________________________________________________________________________

Neues Buch: Degrowth/Postwachstum zur Einführung Matthias Schmelzer/Andrea Vetter, 256 S., € 15,90 


Degrowth oder Postwachstum ist ein dynamisches Forschungsfeld und Bezugspunkt vielfältiger sozial-ökologischer Bewegungen. Postwachstum ist nicht nur eine grundlegende Kritik an der Hegemonie des Wirtschaftswachstums. Es ist auch eine Vision für eine andere Gesellschaft, die angesichts von Klimawandel und globaler Ungleichheit Pfade für grundlegende Gesellschaftsveränderung skizziert. Dieser Band macht erstmals den Versuch einer systematischen Einführung. Er diskutiert die Geschichte von Wachstum und Wirtschaftsstatistiken und rekonstruiert die zentralen Formen der Wachstumskritik: ökologische, soziale, kulturelle, Kapitalismus-, feministische, Industrialismus- sowie Süd-Nord-Kritik. Und er gibt einen Überblick zu den wichtigsten Vorschlägen, Konzepten und Praktiken, die er zugleich politisch einordnet.
       
»Souverän, aber bündig, breit gefächert, aber nuanciert – eine solche Einführung in das Postwachstumsdenken hat gefehlt! Konkrete Utopien haben ihre heimlichen Schlüsselwörter: Obergrenze und selektives Wachstum, Gemeinwohl und Solidarität, Commons und Konvivalität. Es ist an der Zeit, sie auszuprobieren und einzuüben, bevor sie unversehens in aller Munde sind!«
Wolfgang Sachs, Herausgeber des Development Dictionary. A Guide to Knowledge as Power

»Kompakt, sorgfältig, inspirierend. Degrowth/Postwachstum zur Einführung bietet sowohl einen spannenden und differenzierten Einstieg für Anfänger_innen, als auch eine systematische, tiefgreifende und kritische Analyse der verschiedenen Strömungen, die auch Expert_innen überraschen wird. Von Kritik und Utopie bis hin zu aktivistischen Interventionen geben die Autor_innen einen umfassenden Überblick über die internationale Degrowth-Debatte in ihren Differenzen, Widersprüchen und Potentialen für eine radikale sozial-ökologische Transformation.«
Barbara Muraca, Autorin von Gut Leben: Eine Gesellschaft jenseits des Wachstums
_________________________________________________________________________________________________________________

Workshop: Transitions, ‚pileups‘ and the rule of abstract Energy: Energy regimes and social transformations in and beyond the fossil era, May 15, 2019

Research Workshop with Éric Pineault (UQAM, Montreal/Kolleg Postwachstumsgesellschaften) in Jena, May 15, 2019

In this workshop, we will discuss several related controversies concerning the relations between changes in the energy basis of modern capitalist societies on the one handand transformations of their social and mental infrastructures on the other hand. In his famous book „Carbon Democracy“, Timothy Mitchell has claimed that the material properties of fossil energy sources shape the social, mental and political structures of the societies using them to a very high degree, pre-forming as it were the opportunities and limits of democratization processes. Against this view, Andreas Malm has objected in „Fossil Capital“ that the takeoff of a coal-based industrial economy in 18th century Britain was not the „work“ of coal as a resource itself, but the outcome of an expansionary social logic and mentality that had been at play long before, and that merely found its preferred medium of abstraction from social and material restraints in the innovation of the steam-powered factory. Larry Lohmann and Nicholas Hildyard have emphasized that „energy“ itself is an abstract concept that, analogous to the logic of exchange value, enables economic actors to disregard social and material limitations to their activities and conceive of them as capable of infinite expansion. How such expansion has been enabled again and again in the course of the past two centuries by adding oil, gas, nuclear and other energy sources to the energetic base has been demonstrated by Vaclav Smil. His empirical analyses of global energy use in the fossil era amount to the thesis that these energy sources, rather than being the drivers of expansion in several stages that societies have successively ‚transitioned‘ through, have in fact progressively ‚piled up‘ to meet a ceaselessly expanding energy demand. Based on texts by these authors, we will discuss these and related issues, with a particular focus on what conclusions may be drawn from these debates in view of the necessity of far-reaching change that societal energy systems will face in the near future if a post-fossil, bio-based economy and society is to be achieved and catastrophic global warming averted.