Neuer Artikel von Lilian Pungas: „Caring dachas – Food self-provisioning in Eastern Europe through the lens of care“

Lilian Pungas (2021): „Caring dachas – Food self-provisioning in Eastern Europe through the lens of care“, in: Nelson, A., Edwards, F. (Hg.): Food for Degrowth. Perspectives and Practices. Routledge, London & New York, 59-74.

Abstract zum Artikel: The notions of care and stewardship are at the root of all practices concerning food production – from ploughing the soil and sowing, to harvesting, cooking, preserving and composting. Yet, in contrast to cooking, cultivating land is often not perceived as ‘classical’ care work. Instead, care is mostly framed as an interhuman activity concerned with human sustenance and reproduction and therefore, associated mostly with household work, raising children and taking care of the elderly (Waerness 1984; Jochimsen 2003). Given that care remains a rather marginalised category, my goal in this chapter is to reinforce and enrich the discourse on care in degrowth scholarship by demonstrating how food self-provisioning (FSP) in both urban and periurban areas is grounded in ideas of care and stewardship, not only as an interhuman act, but also in connection to the soil and surrounding environment. In this sense, caring means ‘reaching out to something other than the self’ (Tronto 1993, 102) implying a deep empathy with other (living) beings, as well as being followed by some form of action.

Drawing on four of Tronto’s (1993) expressions of care, I demonstrate that, despite seeming ‘irrational’ in economic terms, FSP is essentially a very rational act of care based on a deep understanding of interdependence and mutual vulnerability between humans and nonhuman nature (Gottschlich 2012). Care manifests as reciprocal ‘caring about’, ‘care-giving’ and ‘care-receiving’ with the surrounding environment, the gardener’s community and oneself. In this case study, I explore how notions of care are expressed in FSP, and how they can all be recognised as predominant intrinsic motives behind this practice. In contrast, I display how promises and narratives of industrial agriculture fall into Tronto’s fourth category (‘taking care of’) as rather ‘masculine’, ‘public’ and ‘loud’ manifestations of care. Tronto’s (2013) subsequent, fth, dimension of care (‘caring with’) constitutes a less hierarchical relationship as well as a complex interdependence between both counterparts (care-giver and care-receiver) so might provide an additional (potentially more appropriate) framework for analysing care in FSP practice. However, in this chapter the focus lies on the other four dimensions of care for the sake of nuanced analysis of specic aspects and motives of care practice with regard to FSP. 

Der Artikel ist erschienen im Sammelband Nelson, A., Edwards, F. (Hg.), 2021. Food for Degrowth. Perspectives and Practices. Routledge, London & New York.

This collection breaks new ground by investigating applications of degrowth in a range of geographic, practical and theoretical contexts along the food chain. Degrowth challenges growth and advocates for everyday practices that limit socio-metabolic energy and material flows within planetary constraints. As such, the editors intend to map possibilities for food for degrowth to become established as a field of study.

International contributors offer a range of examples and possibilities to develop more sustainable, localised, resilient and healthy food systems using degrowth principles of sufficiency, frugal abundance, security, autonomy and conviviality. Chapters are clustered in parts that critically examine food for degrowth in spheres of the household, collectives, networks, and narratives of broader activism and discourses. Themes include broadening and deepening concepts of care in food provisioning and social contexts; critically applying appropriate technologies; appreciating and integrating indigenous perspectives; challenging notions of ‚waste‘, ‚circular economies‘ and commodification; and addressing the ever-present impacts of market logic framed by growth.

This book will be of greatest interest to students and scholars of critical food studies, sustainability studies, urban political ecology, geography, environmental studies such as environmental sociology, anthropology, ethnography, ecological economics and urban design and planning.

https://www.routledge.com/Food-for-Degrowth-Perspectives-and-Practices/Nelson-Edwards/p/book/9780367436469

Working Paper Nr. 2 veröffentlicht! Zu den leeren Wachstumsversprechen in der Bioökonomie

Eversberg, Dennis and Jana Holz. 2020. Empty Promises of Growth: The Bioeconomy and Its Multiple Reality Checks

Abstract:

In this paper, we want to make two arguments. Firstly, we observe that the current trend in official policy concepts and strategies of the bioeconomy is toward a moderation of the promises of economic growth that it has been associated with since the beginning of this millennium. We argue that this process of moderation is at least partly due to the effects of a series of ‘reality checks’ that the different existing strands of research on the bioeconomy have (willingly or unwillingly) subjected the promises to, forcing governments to move away from obviously unrealistic visions and adopt more humble ones. We identify four such reality checks, coming from research on (a) bioeconomy discourses and strategies, (b) actors and
interests in the political economy of the bioeconomy, and (c) the economic and biophysical materialities that make up ‘the bioeconomy’. Secondly, we propose that a fourth, sociological reality check is currently being mounted, exposing the social implausibility and democratic illegitimacy of the bioeconomy’s promissory visions. Using survey data from Germany
to develop a provisional analysis of the tensions and conflicts within the population that disagreements about the bioeconomy are embedded in, we suggest putting the bioeconomy in its proper political place as part of the larger societal challenge, rather than promise, of achieving a post-fossil transformation of modern societies.

Unsere Working Paper

flumen-Kolloquium „Vorstellungswelten von Mobilität und Nachhaltigkeit als Wegweiser für eine sozial-ökologische Transformation“ am 10.12.2020

Einladung zum Kolloquium der Nachwuchsgruppe „Mentalitäten im Fluss. Vorstellungswelten in modernen bio-kreislaufbasierten Gesellschaften (flumen)“ am Donnerstag, den 10.12.2020 (10:15-11:45 Uhr) (über zoom).

Unsere Kollegin Melissa Büttner wird ihre Masterarbeit vorstellen:

Vorstellungswelten von Mobilität und Nachhaltigkeit als Wegweiser für eine sozial-ökologische Transformation. Eine Analyse aktueller Mobilitätsmentalitäten.  Mobilität scheint auch im frühen 21. Jahrhundert noch immer ein Sinnbild für die Abhängigkeit der Gesellschaft von fossilen Energieträgern und ihr Hadern auf dem Weg in eine post-fossile Zukunft zu sein. Verschiedene Ansätze einer Mobilitätswende sind zwar aktuell in aller Munde, doch in der Praxis dominiert eindeutig der fossil betriebene Automobilismus. In diesem Vortrag soll analysiert werden, welche Haltungen und Vorstellungswelten, also Mentalitäten, aktuell in der deutschen Bevölkerung existieren und inwiefern darin Konturen einer Transformation, bzw. die Beharrungskraft des Automobilismus deutlich werden. 

Zoom-Meetingdaten: 


Zoom-Meeting beitreten
https://uni-jena-de.zoom.us/j/91697836460

Meeting-ID: 916 9783 6460
Kenncode: 780554

Lilian Pungas: Online Vortrag am 26.11.2020 zu Ölschieferabbau und Datscha-Gardening in Estland

Ackern unter Hochspannungsleitungen und neben Ölschieferwerken in Estland

Unsere wissenschaftliche Mitarbeiterin Lilian Pungas wird am Donnerstag, den 26.11.2020 um 13 Uhr 15 einen Vortrag über Ölschieferabbau und Datscha-Gardening im Osten Estlands halten.

Moderation: Christina Plank (IPW | Universität Wien)
Wo? Online https://moodle.univie.ac.at/mod/bigbluebuttonbn/guestlink.php?gid=4tQAeJni7Cfa

Abstract:

Estland ist das einzige Mitgliedsland der Europäischen Union, das Ölschiefer seit Jahrzehnten ununterbrochen großindustriell nutzt und deswegen pro Kopf einen der höchsten CO2-Fußabdrücke in ganz Europa hat. Ölschiefer bedeutet in Estland Versorgungssicherheit und verringert die Risiken einer Abhängigkeit vom großen Nachbarn Russland. Paradoxerweise wird Ölschiefer im Osten von Estland abgebaut, wo die Mehrheit der russischsprachigen Bevölkerung lebt. Sie war schon im Laufe der 1990er Jahre überproportional von Arbeitslosigkeit und Armut betroffen war und befürchtet nun die Schließung einiger übriggebliebener Ölschieferwerke wegen steigender CO2-Preise. In den 1990er Jahren begegneten die Bewohner*innen ihren Existenzängsten mit dem Anbau eigener Lebensmittel auf den sogenannten „Datschen“. Bis heute spielen diese eine unübersehbar wichtige Rolle und sind ein Beispiel dafür, dass man trotz der vielen Widersprüche vor Ort ein nachhaltiges, suffizienz-orientiertes Leben führen kann. In den Interviews mit der lokalen Bevölkerung werden zusätzlich folgende Aspekte beleuchten: die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Datschen, Gender-Aspekte in der Gartenarbeit, Mensch-Natur-Verhältnisse und Entfremdung sowie das gute Leben.

Eine Veranstaltung im Rahmen der IPW Lectures, einer internationalen Vortragsreihe des Instituts für Politikwissenschaft, Universität Wien.

Dennis Eversbergs Beitrag „Die Spannung steigt!? Sozial-ökologische Mentalitäten in Deutschland am Vorabend von »Fridays for Future«“ beim Forschungskolloquium von Prof. Lessenich am 24.11.2020

Die Spannung steigt!? Sozial-ökologische Mentalitäten in Deutschland am Vorabend von »Fridays for Future« – mit diesem Titel nimmt Dennis Eversberg als Referent am Forschungskolloquium „Gesellschaftsanalyse und Gesellschaftskritik“ an der Ludwig-Maximilians-Universität in München teil.

Seit einiger Zeit scheint sich das Klima nicht mehr nur biophysikalisch, sondern auch gesellschaftlich-politisch aufzuheizen. Während die Einen auf die Straße oder in Wälder und Kohlegruben gehen, um ein schnelles Umsteuern weg vom Fossilismus und hin zu globaler Klimagerechtigkeit zu fordern, haben andere die Leugnung der menschengemachten Klimakrise und den Widerstand gegen die Energiewende als politisches Mobilisierungsfeld für autoritär-nationalistische Ideologien entdeckt. Täuscht dieser Eindruck, oder polarisiert sich der sozial-ökologische Konflikt in Deutschland? Anhand einer Sekundäranalyse der Befragung „Umweltbewusstsein in Deutschland 2018“ kartiert der Vortrag die „Landschaft“ sozial-ökologischer Mentalitäten hierzulande kurz vor dem jüngsten Aufschwung der Klimabewegung und analysiert die Dynamik des Konflikts innerhalb der Bevölkerung zu diesem Zeitpunkt.

Wann? am 24. November 2020, 18:00-20:00 Uhr
Wo? online über Zoom

Das Forschungskolloquium wird organisiert von Prof. Dr. Stephan Lessenich (Lehrstuhl Soziale Entwicklungen und Strukturen, LMU München) in Kooperation mit der Münchner Projektgruppe für Sozialforschung e.V. und dem Institut für Soziologie.

Jetzt Online: Video-Beiträge von Prof. Mario Giampietro und Prof. Daniela Thrän zu Bioökonomie, Wachstum und Nachhaltigkeit

Zwei der spannendsten Beiträge in unserem Workshop “It’s the Bioeconomy, stupid! The future of growth and the promise of the bioeconomy”, der vom 07. und 08. Oktober 2020 stattfand, waren die von Mario Giampietro (Universitat Autònoma de Barcelona) sowie Daniela Thrän (Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH-UFZ, 2012 bis 2019 Ratsmitglied des Bioökonomierats). Mehr zum Workshop (Programm und Präsentationen)

Die Videos von den Beiträgen sind aufrufbar über den Link in den jeweiligen Titel:


Mario Giampietro, ICREA Research Professor, Institute of Environmental Science and Technology (ICTA) at the Universitat Autònoma de Barcelona: “The policy legend of the circular bioeconomy: A biophysical view of the sustainability predicament”, Online Vorlesung, 7. Oktober 2020. Moderation: Anne Tittor


Daniela Thrän, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ, 2012-2019 Ratsmitglied des Bioökonomierats: “Bioeconomy’s Contribution to Economic Growth”, Online Keynote, 8. Oktober 2020. Moderation: Dennis Eversberg.


Die Vortragenden vertraten gegensätzliche Positionen

Mario Giampietro äußerte sich skeptisch gegenüber der Idee einer Kreislaufwirtschaft als wesentliches Element einer nachhaltigen Bioökonomie. Aus bio-physischer Perspektive analysierte er die Einträge und Ausgänge in eine Bioökonomie, die als ein energie- und stoffverarbeitendes System eingebettet ist in natürliche Vorgänge. Eine vollständige Kreislaufwirtschaft ist nicht möglich: Auch eine Bioökonomie benötigt viel Energie (die heute im übrigen überwiegend aus fossilen Ressourcen gewonnen wird), es fallen immer Abfallprodukte an, die nicht wiederaufbereitet werden können und um die globale Wirtschaft mit Biomasse zu betreiben, reicht die vorhandene Landfläche der Erde bei weitem nicht aus. Konflikte um Land sind also vorprogrammiert und werden beispielsweise in Südamerika schon länger auch mit Gewalt ausgetragen. Sein Vortrag verdeutlichte einmal mehr, dass Technologie, auch Biotechnologie, Umweltprobleme nicht lösen kann, wenn nicht gleichzeitig Fragen der sozialen Ungerechtigkeit und ungleichen Verteilung von Macht gestellt werden.

Daniela Thrän hingegen vertrat eine vorsichtig optimistische Perspektive. In ihrem Beitrag umriss sie die bereits erzielten Errungenschaften (z.B. genome editing) und Potenziale bei der Produktivitätssteigerung (mehr Nahrung vom selben Land), die eine verbesserte Biotechnologie ermöglicht. Darüber hinaus betonte sie, dass in der deutschen Öffentlichkeit und der Debatte um Bioökonomie das Thema Nachhaltigkeit heute eine viel größere Rolle spiele als noch vor einigen Jahren. So würden beispielsweise die Auswirkungen einer stetig steigenden Produktion auch im Bioökonomierat kritisch diskutiert. Ihr Beitrag stimulierte eine Diskussion über den Nutzen von technologisch erzielten Effizienzgewinnen, wenn diese durch Rebound-Effekte immer wieder „aufgefressen“ würden und letztlich doch wieder zu einem höheren Rohstoff- und Energieverbrauch führten. Wie Daniela Thrän erklärte, wird die Problematik der Rebound-Effekte in der biotechnologisch ausgerichteten Forschung als größte noch zu lösende Frage betrachtet. Sie sei aber bisher noch nicht Teil konkreter politischer Maßnahmen gewesen. Auch weil viele politische Maßnahmen zur Bioökonomie kontrovers diskutiert werden, befürwortet die Helmholtz-Forscherin eine Begleitung und Aufarbeitung dieser Aushandlungsprozesse durch die sozialwissenschaftliche Forschung.

Stellenausschreibung wissenschaftliche Assistenz (hist.) ab 1. Februar 2021

In unserer BMBF-Nachwuchsforschungsgruppe „Mentalitäten im Fluss. Vorstellungswelten in modernen bio-kreislaufbasierten Gesellschaften“ (flumen) ist ab dem 1. Februar 2021

eine Stelle als wissenschaftliche Assistent/in (BA) für 40h/Monat

zu besetzen.

Die Arbeit der ausgeschriebenen Stelle umfasst folgende Tätigkeiten

  • Recherche und Aufbereitung von Literatur, Daten und Informationen zu historischen Forschungsthemen
  • Formatierung und Korrektorat von Texten
  • Unterstützung bei organisatorischen, gemeinschaftlichen Aufgaben (Workshops, Beiratstreffen, Konferenzen etc.) der Nachwuchsgruppe
  • Teilnahme an Treffen und Besprechungen der Forschungsgruppe  

Anforderungen:

  • BA-Abschluss in einer sozial- oder geschichtswissenschaftlichen Studienrichtung
  • Zuverlässigkeit, flexible Einsatzbereitschaft und Fähigkeit zum eigenverantwortlichen strukturierten Arbeiten
  • Teamfähigkeit, klare und strukturierte Kommunikation in Wort und Schrift
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse
  • Gute Kenntnisse im Umgang mit gängigen Office-Programmen
  • Grundkenntnisse geschichtswissenschaftlicher Forschungsmethoden
  • Interesse an einer Beschäftigung über mehrere Semester
  • Von Vorteil sind zudem: Kenntnisse über und/oder Interesse an den Debatten um die Bioökonomie und um die post-fossile Zukunft bisheriger Wachstumsgesellschaften

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung per E-Mail mit einem kurzen Anschreiben und Lebenslauf in einer pdf-Datei bis zum 20. November 2020 an Judith Kiss (judith.kiss@uni-jena.de).

Die Bewerbungsgespräche sind für den 24. November 2020 geplant. Bitte halten Sie diesen Tag vorsorglich frei.   

Jana Holz: Vortrag zu Bioökonomie als extraktivistische Praxis auf der Doc­toral Stu­dents‘ Annual Conference, Helsinki

Jana Holz präsentiert einen Zwischenstand ihrer Forschung bei der „Doctoral Students‘ Annual Conference: (De)Naturalising Extractivism: Investigating its Social Orders and Resistances” am 20 Oktober 2020. Die Konferenz findet komplett online statt und ist Teil des EXALT Symposiums. Unter dem Titel „The (Non-)Conflict around Forest Bioeconomy in Finland. Locally Rooted ‘Green Extractivism’ under Revision” diskutiert sie die Finnische Forstwirtschaft als eine möglichweise extraktivistische Praxis und beleuchtet damit einhergehende Konflikte sowie kritische Entwicklungen.

Dennis Eversbergs Beitrag zur „Neuverhandlung unserer Beziehungen mit Natur“ beim Wissenschaftjahr 2020/21 Bioökonomie

Auf der Webseite des Wissenschaftsjahrs 2020/21 Bioökonomie werden „Köpfe des Wandels“ vorgestellt. Das sind Expertinnen und Experten, die sich in ihren Tätigkeiten mit dem Wandel hin zu einer biobasierten und ressourcenschonenden Wirtschafts- und Lebensweise beschäftigen und diesbezügliche Chancen und Herausforderungen herausstellen.

Dennis Eversbergs Beitrag geht auf „Die Neuverhandlung unserer Beziehungen mit Natur“ ein und stellt dabei Forschungsfragen von flumen vor.

Die Kernaussagen des Beitrags sind:

  • Wie der Wandel hin zu biobasierten Produktions- und Lebensweisen verläuft, hängt stark von den Mentalitäten – Vorstellungen, Haltungen und Erwartungen – der verschiedenen sozialen Gruppen in der Gesellschaft ab.
  • Die Naturverhältnisse moderner westlicher Gesellschaften sind geprägt von der dauerhaften, praktisch unbegrenzten Verfügbarkeit fossiler Energiequellen und Grundstoffe (Kohle, Öl und Gas).
  • Wenn zukünftig biobasiert gewirtschaftet wird, werden sich auch Mentalitäten wandeln müssen. Dies wird auch mit Konflikten einhergehen. Sozial-ökologische Mentalitätsforschung kann zum Verständnis dieser Auseinandersetzungen beitragen.

Den vollständigen Beitrag können Sie hier lesen.