Workshop: Contested Society-Nature-Relations. Forest related Emotions, Practices & Conflicts in Times of Societal Change, 27-28 Mai 2021

Workshop: Contested Society-Nature-Relations. Forest related Emotions, Practices and Conflicts in Times of Societal Change
27th-28th May 2021 
ONLINE

Foto: Reetta Karhunkorva

Forests are crucial ecosystems that humans have always been dependent on. Global land use changes, degradation of (forest) land or the valorization of forests and their possible implications constitute impacts on values and attitudes towards forests and various forms of its usage and exploitation. 

The aim of our multidisciplinary workshop on contested society-nature-relations is to discuss the changing relationships between individuals, society as a whole, and nature – especially forests – in times of societal change. 

Individual relationships with forest can be defined as human-forest-relationships: They are the result of one’s individual and family history, cultural background, the society in which an individual lives, and the forest surrounding a person. This relationship, which combines both, historical and modern values and practices, reflects the constantly evolving global, national, communal, and individual attitudes towards forests. The varying types of human-forest-relationships indicate what forests mean to humans, and they can also provide insight into broader underlying ideas and practices of how individuals, communities, and societies relate to nature as a whole. As a bio-based natural resource linked with nature and society in multiple ways, forests are an interesting case for studying societal and political debates as well as economic and political power relations. 

As part of the field of society-nature-relations (GER: Gesellschaftliche Naturverhältnisse), the workshop focuses on the questions: 

  • How do societies view, construct, investigate, use, exploit, and dominate the ‘nature’ they ultimately depend on? 
  • What are the implications of human-nature-relationships for work in forestry, for the economic usage of nature and forests and for actions and decisions regarding forests? 

Exchange and debates between Finnish and German-speaking researchers working on the cultural and social implications of different types of human-forest-relationships motivate the workshop and its organizers.

External participation is welcome. Please register with your first name, surname and your institution at flumen@uni-jena.de


The workshop is organized by

The Junior Research Group ‘Mentalities in Flux’ (flumen) at the Friedrich-Schiller-University Jena, Germany | funded by the German Federal Ministry of Education


And the ‘Human-forest relationship in Societal Change’ – Research Project: University of Helsinki & University of Eastern Finland | funded by Metsämiesten Säätiö Foundation


A public event on May, 27th 2021 from 18:00-20:00 Uhr CET is part of the workshop. It will be held in German/Finnish with translation. Please register for both events. More information on the public event coming soon.


The workshop is funded by the Finland Institute in Germany (https://finnland-institut.de/en/) and the German Federal Ministry for Education and Research (BMBF).

Jana Holz und Lilian Pungas bieten im SoSe 2021 ein Online-Seminar zu den „Kontroversen gesellschaftlicher Naturverhältnisse alter und neuer Bioökonomien“ an

Bioökonomie als programmatischer Begriff, als Investitionsprogramm und Zukunftsvision einer möglichen nachhaltigeren Zukunft für Wirtschaft und Gesellschaft, die auf Kreisläufen, post-fossilen Industrien und veränderten Konsummustern aufbaut, ist durch bestehende gesellschaftliche Naturverhältnisse geprägt und prägt diese wiederum für die Zukunft mit. 

In dem Seminar wird man sich der Bioökonomie mit den Begriffen und Konzepten der sozialwissenschaftlichen sozial-ökologischen Forschung (wie zum Beispiel zu gesellschaftlichen Naturverhältnissen, Externalisierung, Extraktivismus und weiteren Konzepten) widmen. Diskutiert wird, wie eine Veränderung der stofflichen und energetischen Basis unseres Wirtschaftens mit Veränderungen von sozialen, mentalen und gesellschaftlichen Aspekten zusammenhängt. Ziel des Seminars ist es, mit den Studierenden gemeinsam zentrale Begriffe und Konzepte zu erarbeiten und sie auf die Bioökonomie im Allgemeinen sowie auf konkrete Beispiele aus unserer eigenen Forschung anzuwenden. 

Es handelt sich um einen Blockseminar:

Die Einführungsveranstaltung findet am 16. April um 10:15 Uhr über zoom statt.

Call for Papers for a Special Issue on „Promises of growth and sustainability in the bioeconomy“ of the Journal for Sustainable Consumption and Production

More information on Special Issue on Promises of growth and sustainability in the bioeconomy of the Journal for Sustainable Consumption and Production

In current debates about the future of modern societies, one concept is increasingly marshalled as providing an answer to multiple challenges: the bioeconomy. The dominant narrative makes the claim that shifting to a bioeconomy based on the flow of renewable energies and biological resources societies can achieve both: ‘green’ economic growth and a rapid phase-out of fossil fuels and resources, thus building a sustainable future. 

The aim of this Special Issue is to shed light on the nexus of sustainability, technology and growth within the bioeconomy from multidisciplinary, critical and constructive perspectives. We invite empirical and/or conceptual contributions addressing but not limited to the following questions: 

  • Can growth-based economies really be made sustainable by just basing them on biogenic instead of fossil materials and resources? 
  • Do the bioeconomy and the innovations of modern biotechnology enable a decoupling of environmental throughput from GDP? 
  • Would the transformation of modern societies towards post-fossil, bio-based economic activities need to involve an overcoming of unlimited economic growth? 
  • What would political processes and bioeconomy implementation strategies have to look like in order to transform the economy in a democratic and participatory way?

The above mentioned Special Issue is a cooperation between Forschungszentrum Juelich as a topical editor (Sandra Venghaus) and the Junior Research Group flumen as guest editors (Dr. Dennis Eversberg, Dr. Martin Fritz, Lilian Pungas).

We would like to invite you to submit papers (various formats possible such as research and review articles, short communications). 

The deadline is June 30, 2021. 

Papers will be peer-reviewed and the aim is to have final papers accepted and sent to production by 30th November 2021, which should mean the special issue can be finalised by the end of the year/early 2022. All information you need as an author with this journal you can find here

Do not hesitate to write to us if you have any further questions. Also, we would be very grateful if you shared the call with any colleagues that might be interested.

Dr. Dennis Eversberg      dennis.eversberg@uni-jena.de

Dr. Martin Fritz                martin.fritz@uni-jena.de

Lilian Pungas                  lilian.pungas@uni-jena.de

Veranstaltungsreihe Stadtpolitik ohne Wachstum – ein Ding der Unmöglichkeit? April – Juni 2021 | Online

Stadtpolitik ohne Wachstum – ein Ding der Unmöglichkeit? Online-Veranstaltungsreihe der BMBF-Nachwuchsgruppe „Mentalitäten im Fluss“ (flumen) und des Runden Tischs Klima und Umwelt Jena

Hintergund

Ende 2020 legte die Jenaer Stadtverwaltung dem Stadtrat den Entwurf eines sogenannten Haushaltssicherungskonzeptes (HSK) vor. Der umfangreiche Katalog von Maßnahmen zur Kürzung von Ausgaben und Erhöhung von Einnahmen über einen Zeitraum von fünf Jahren, den das HSK vorschlug, sollte neben der Konsolidierung der Finanzlage ausdrücklich dem Ziel der Absicherung eines längerfristigen Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstums der Stadt dienen: „Maßnahmen, die direkt ein Wachstum von Wirtschaft und Steuerkraft bewirken, sind wichtiger als solche, die das nicht oder nur indirekt tun“ (S. 19). Wachstum sei alternativlos, ja es sei sogar die einzige Chance (S. 20) für eine finanziell klamme und einer Vielzahl von Risiken ausgesetzte Stadt, aus ihrer misslichen Lage herauszukommen und ihre Probleme zu lösen.

Nicht zuletzt gegen diese einseitige Fixierung auf immer weiteres Wachstum richteten sich die Proteste eines breiten Spektrums von Akteur:innen der Stadtgesellschaft, die dazu beitrugen, dass das Konzept – nicht aber viele seiner Maßnahmen – inzwischen vom Tisch ist. Die Kritik richtete sich aber nicht einfach auf die Sicherung des Anteils der eigenen Interessengruppe am kleiner werdenden Kuchen des Stadthaushalts, sondern argumentierte aus einer langfristigen, von den Voraussetzungen einer klimaneutralen und sozial gerechten künftigen Stadtgesellschaft ausgehenden Perspektive, aus der die Priorisierung immer weiteren Wachstums auch auf kommunaler Ebene als nicht dauerhaft tragbar erscheint, und sie war zentral mit der Forderung nach einem Dialog über Alternativen verbunden. Dieser Dialog steht ungeachtet der Zugeständnisse bei den Kürzungen weiter aus.

Hier knüpfen wir mit dieser Veranstaltungsreihe an, um zu fragen: Ist eine Stadt wie Jena wirklich auf Gedeih und Verderb zum Wachstum verdammt? Ist es wirklich ohne Alternative, Leistungen zur Bedienung der sozialen und kulturellen Bedürfnisse der Bevölkerung von Stadt und Region unter den Vorbehalt weiteren Netto-Zuzugs und erhoffter kapitalstarker Unternehmensansiedlungen zu stellen? Führt kein Weg darum herum, Investitionen in aus betriebswirtschaftlicher Sicht ‚bleibende Werte‘ wie Straßen und Parkhäuser grundsätzlich zu privilegieren gegenüber Investitionen in die Menschen, in die Qualität und Zukunftsfähigkeit des Lebens in der Stadt? Unter den Bedingungen, unter denen die Kommune heute agiert, beantwortet eine Mehrheit der Ratsmitglieder diese Fragen mit ja. Der langfristig gedachten Kritik wird einer Perspektive entgegengehalten, die sich an der pragmatischen Lösung gegenwärtig akuter Probleme orientiert und strategisch stets nach Kompromissen zur Verteilung von Zugewinnen des Wachstums wie Lasten seines Ausbleibens sucht. Die Kritiker:innen, so heißt es, hätten ja keine Antworten auf die drängenden Probleme – und tatsächlich tun sie sich schwer damit, zu sagen, wie denn unter Bedingungen einer im Ganzen auf Wachstum gepolten Gesellschaft eine einzelne Kommune einen anderen, suffizienten Weg gehen können soll. Aber gibt es wirklich keine Alternative?

Diese Frage soll in dieser Reihe in einem annähernden Gespräch zum Auftakt, drei Vorträgen aus wissenschaftlicher Sicht und in einer abschließenden Diskussionsrunde mit lokalpolitischen Akteuren unter verschiedenen Gesichtspunkten näher beleuchtet werden. Alle Veranstaltungen finden online statt.

Termine

Fr 16. April 2021, 18 Uhr
Stadtpolitik ohne Wachstum – ein Ding der Unmöglichkeit? Annäherndes Gespräch mit
Uwe Schneidewind, Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal
zur Anmeldung

Mi 21. April 2021, 19 Uhr
Zukunftsfähige Finanzierung geht nur, wenn die Stadt immer weiter wächst?
Vortrag und Diskussion mit Henrik Scheller, Deutsches Institut für Urbanistik
zur Anmeldung

Mi 05. Mai, 19 Uhr
Wie wird weniger genug? Suffizienz als Strategie für eine nachhaltige Stadtentwicklung
Vortrag und Diskussion mit Michaela Christ,
Norbert Elias Center, Europa-Universität Flensburg
zur Anmeldung

Do 20. Mai 2021, 19 Uhr
Kommunale Wirtschaftsentwicklung im Rahmen planetarischer Grenzen
Vortrag und Diskussion mit Sandra Wagner-Endres, Deutsches Institut für Urbanistik
zur Anmeldung

Mi 09. Juni 2021, 19 Uhr
Stadtpolitik ohne Wachstum? Perspektiven für Jena
Podiumsdiskussion mit Akteur:innen aus Stadtpolitik und Zivilgesellschaft, u.a. Christian Gerlitz (Bürgermeister in Jena), Felix Weisbrich (Grünflächenamt Berlin Friedrichshain-Kreuzberg)
zur Anmeldung

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Kontakt: judith.kiss@uni-jena.de

Stellenausschreibung wissenschaftlicher Assistent (w/m/d), 30 Std/Monat zum 15. April 2021

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist eine traditionsreiche und forschungsstarke Universität im Zentrum Deutschlands. Als Volluniversität verfügt sie über ein breites Fächerspektrum. Ihre Spitzenforschung bündelt sie in den Profillinien Light – Life – Liberty. Sie ist eng vernetzt mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen, forschenden Unternehmen und namhaften Kultureinrichtungen. Mit rund 18.000 Studierenden und mehr als 8.600 Beschäftigten prägt die Universität maßgeblich den Charakter Jenas als weltoffene und zukunftsorientierte Stadt.

In der BMBF-Nachwuchsforschungsgruppe „Mentalitäten im Fluss. Vorstellungswelten und Sozialstrukturen in modernen bio-kreislaufbasierten Gesellschaften“ (flumen) am Institut für Soziologie ist zum 15.04.2021 eine Stelle als wissenschaftlicher Assistent (w/m/d)
mit 30 Stunden im Monat zu besetzen.

Die BMBF-Nachwuchsgruppe ‚flumen‘ erforscht aus soziologischer und historischer Perspektive, was ein Übergang weg vom linearen Fluss fossiler Ressourcen und hin zum zirkulären Fluss nachwachsender biologischer Grundstoffe für zwei zentrale Bereiche moderner Gesellschaften bedeuten würde: Für die Vorstellungswelten und alltagspraktisch verankerten Grundhaltungen, mit denen Menschen dem Wandel begegnen (Mentalitäten) sowie für die berufliche Zusammensetzung einer derart wirtschaftenden Gesellschaft (Sozialstruktur). Hierzu entstehen qualitative Fallstudien, historische Literatur- und Archivstudien, statistische Auswertungen von Befragungs- und Erwerbsstrukturdaten sowie eine eigene Repräsentativbefragung.

Ihre Aufgaben:
• Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung einer Repräsentativbefragung
• Aufbereitung von Daten, Kodierarbeiten, Aufbereitung und Dokumentation von Analyseergebnissen
• Unterstützung bei organisatorischen Aufgaben der Nachwuchsgruppe (Workshops, Beiratstreffen, Konferenzen etc.)
• Recherche und Aufbereitung von Literatur und Informationen zu Forschungsthemen
• Transkription oder Protokollierung von auf Deutsch oder Englisch geführten Interviews
• Formatierung und Korrektorat von Texten
• Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit
• Teilnahme an den regelmäßigen Treffen der Forschungsgruppe

Ihr Profil:
• BA-Abschluss in einer sozialwissenschaftlichen Studienrichtung
• Grundkenntnisse der quantitativen Sozialforschung
• Wünschenswert: Erfahrung mit Statistiksoftware (z.B. SPSS, Stata oder R)
• Zuverlässigkeit, flexible Einsatzbereitschaft und Fähigkeit zum eigenverantwortlichen strukturierten Arbeiten
• Teamfähigkeit, klare und strukturierte Kommunikation in Wort und Schrift
• Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse
• Gute Kenntnisse im Umgang mit gängigen Office-Programmen
• Von Vorteil: Kenntnisse über und/oder Interesse an den Debatten um die Bioökonomie und die post-fossile Zukunft bisheriger Wachstumsgesellschaften;

Die Vergütung richtet sich nach den Bestimmungen der FSU Jena.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung per E-Mail mit einem kurzen Anschreiben und Lebenslauf in einer pdf-Datei bis zum 29. März 2021 an Dr. Martin Fritz (martin.fritz@uni-jena.de).


Bitte beachten Sie unsere Bewerberhinweise unter:
www4.uni-jena.de/stellenmarkt_hinweis.html

Bitte beachten Sie zudem die Informationen zur Erhebung personenbezogener Daten unter: www4.unijena.de/Stellenmarkt_Datenschutzhinweis.html.

Jana Holz nahm am Workshop „Potenziale des Konzepts Kreislaufwirtschaft“ am 24. März 2021 teil.

„Leere Versprechen und selbsterfüllende Prophezeiungen. Bioökonomie (und Kreislaufwirtschaft) aus wachstumskritischer Perspektive“ – das ist der Titel von Jana Holz‘ Keynote, die sie im Online Workshop „Potenziale des Konzepts Kreislaufwirtschaft“ am 24. März 2021 gehalten hat.

In die Kreislaufwirtschaft werden große Hoffnungen gesetzt. Sie soll Arbeitsplätze schaffen und zum Wachstum beitragen, dabei aber auch die Umwelt schonen. Dieses Versprechen basiert auf dem Konzept der Entkopplung des Wirtschaftswachstums vom Ressourcenverbrauch. Ob und wie die Kreislaufwirtschaft ein Element einer dringend benötigten sozial-ökologischen Transformation hin zum guten Leben für alle innerhalb planetarer Grenzen sein kann, wurde in dieser Veranstaltung diskutiert.

Der Workshop war Teil der Diskussionsreihe „Degrowth – Zukunftspfad oder Illusion“

Die AK Wien und Degrowth Vienna knüpfen mit der Diskussionsreihe „Degrowth – Zukunftspfad oder Illusion?“ inhaltlich an die Konferenz Degrowth Vienna 2020 an, die im Mai 2020 mit über 4000 registrierten Teilnehmer:innen online und mit Unterstützung u.a. der Arbeiterkammer stattfand. Entlang diverser Themenstränge diskutierten Wissenschaftler:innen sowie Vertreter:innen aus Zivilgesellschaft und Institutionen Strategien für eine sozial- ökologische Transformation. Im Themenbereich Arbeit angesprochene Diskussionspunkte möchte die AK Wien in dieser Veranstaltungsreihe weiterentwickeln.

Jana Holz nimmt am 17./18. März 2021 am 3rd International Forest Policy Meeting teil

Jana Holz nimmt am 17. und 18. März 2021 am 3rd International Forest Policy Meeting (IFPM3) (https://ifpm3.info/) teil, das von der Professur für Forst- und Umweltpolitik der Universität Freiburg zusammen mit der IUFRO Division 9.05 ausgerichtet wird.

Im Panel “Global Forest Bioeconomy: Continuity or a Pathway to Transformations?” hält Jana einen Vortrag zum Thema „Forest-based Bioeconomy in Finland: Extractivist Loopholes?“.

Außerdem beteiligt sie sich an der 3MT Challenge (Three Minute Thesis), wo sie innerhalb von drei Minuten das Thema und Anliegen ihrer Promotion für ein breites Publikum präsentieren wird. Hier mehr Infos zur ‚3MT Idee.

https://ifpm3.info/

Online-Fachtagung „Kartoffel, Kürbis, Vaterland – Landwirtschaft aus rechter Hand“, 22. & 23. März 2021

flumen als Mitveranstalterin lädt alle Interessierten herzlich ein:

Fachtagung „Kartoffel, Kürbis, Vaterland – Landwirtschaft aus rechter Hand“ – eine digitale Fachtagung zu rechten Vereinnahmungsversuchen im Ökolandbau

Wann? 22. und 23. März 2021

Die Veranstaltung richtet sich vor allem an Menschen aus der landwirtschaftlichen und gärtnerischen Praxis sowie aus Beratungs-, Netzwerk- und Verbandsarbeit. Die Teilnahme an der Fachtagung ist kostenfrei.Gerne können Sie diesen Termin über Ihre Verteiler und an Interessierte weiterleiten. Den Flyer mit vielen weiteren Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie HIER

Mit freundlichen Grüßen, Die AG Rechte-Tendenzen des Netzwerkes Solidarische Landwirtschaft
E-Mail für Rückfragen: gegen-rechts@solidarische-landwirtschaft.org

Hintergrund:

„Nicht erst im Kontext des gesellschaftlichen Rechtsrucks
ist in den vergangenen Jahren deutlich geworden,
dass Akteur*innen mit antidemokratischer und
rechtsradikaler Gesinnung im Ökolandbau mitmischen.
Menschen, die sich Gruppierungen wie z.B. den
völkischen Siedlern, der AfD oder der rechtsoffenen
Anastasia-Bewegung zugehörig fühlen, ziehen aufs
Land und verbreiten dort unter dem Deckmantel der
romantischen Idylle ländlichen Lebens ihre menschenverachtende
Ideologie. Doch wie erkennen wir, ob auf
einem Hof menschenfeindliche Gesinnung Normalität ist?

Und wenn wir es erkennen, welche Handlungsstrategien
gibt es? Auf dieser Fachtagung werden
in Impulsvorträgen und vertiefenden Workshops
aktuelle rechte Strömungen auf dem Land im Kontext
der ökologischen Landwirtschaft thematisiert.
Es werden Handlungs- und Organisationsmöglichkeiten
diskutiert, um gemeinsam rassistischer und
menschenfeindlicher Gesinnung entgegenzuwirken
und Alternativen hervorzubringen.“ (Veranstaltungs-Flyer)

Matthias Schmelzer nimmt am 03.02.2021 am Workshop „The Ecology of Economic Thought“ teil (Weatherhead Center/Harvard University)

Dort präsentiert er seinen Aufsatz „The Critique of Growth in Historical Context“. Der Workshop findet von 9:30 bis 10:30 Uhr online statt. Anmeldung unter https://harvard.zoom.us/webinar/register/WN_QQRtKHx2SFaYIU-0ovMGJw

Programm:

‘The Limits to Certainty and the Metaphysics of Infinitude’ Nandita Badami (UC Irvine)
Discussants: Venus Bivar (York) and Kristoffer Ekberg (Chalmers)

‘Writing the History of Ecological Economic Thought’ Antoine Missemer (CIRED Paris) and Marco Paulo Vianna Franco (KLI)
Discussants: Julia Nordblad (Uppsala) and Matthias Schmelzer (Jena)

‘Critiques of Growth in Historical Context’ Matthias Schmelzer (Jena)
Discussants: Roman Gilmintinov (Duke) and Glenda Sluga (EUI)


„The Ecology of Economic Thought“ ist eine fünfteilige online-Seminarreihe des Canada Program am Weatherhead Center der Harvard University. Mehr unter https://programs.wcfia.harvard.edu/canada_program/Ecology.

Neuer Artikel von Dennis Eversberg: From democracy at others’ expense to externalization at democracy’s expense: Property-based personhood and citizenship struggles in organized and flexible capitalism

Eversberg, Dennis (2021): From democracy at others’ expense to externalization at democracy’s expense: Property-based personhood and citizenship struggles in organized and flexible capitalism. In: Anthropological Theory. Special Issue: Democracy in Liberal Post-Growth Societies. doi:10.1177/1463499620977995

Abstract: This contribution investigates the anthropological foundations of European democracies’ continuous entanglement with economic and military expansionism and a hierarchical separation between public and private spheres, both of which have enabled the appropriation of nature and others’ labour as property on which citizens’ abstract personhood could be founded. Drawing on an argument made by David Graeber, it is suggested that modern European history can be interpreted as a process of the ‘generalization of avoidance’, in which such abstract, property-based forms of personhood, which were initially what defined the superior party in relations of hierarchy, came to be a model for the figures of market participant and citizen within the spheres of formal equal exchange of economy and politics. From this perspective, and building on an account of different stages of capitalist history as ‘subjectivation regimes’, the article then analyses the transition from the ‘exclusive democracy’ of post-war organized capitalism in Western Europe, in which citizens’ entitlement, through the collective guarantees of ‘social property’ (Castel), increasingly allowed individualized competitive practices of status attainment and gave rise to individualist movements for extended citizenship, to current-day flexible capitalism. This regime, seizing on those calls and instrumentalizing the desires for competitive status consumption, has effected a broad restructuring of the social as a unified field of competition in which new hierarchies and inequalities materialize in global chains of appropriation, causing a ‘dividual’ fragmentation of property-based personhood and generating calls for responsible citizenship as an inherent counter-movement. In conclusion, it is suggested that anthropologists have much to contribute to investigating the possibility of democratic, post-capitalist ‘anthropologies of degrowth’.

Kostenfrei zugänglich https://journals.sagepub.com/doi/full/10.1177/1463499620977995