Lilian Pungas und Martin Fritz nahmen an der XIV European Society of Ecological Economics (ESEE) Konferenz in Pisa vom 14.-17. Juni 2022 teil

Unsere flumen-Mitarbeitende Lilian Pungas und Martin Fritz hielten auf der diesjährigen ESEE-Konferenz Vorträge, Martin moderierte zudem den Special Track „From an aspirational policy framework to a real agent of change?“


Lilian Pungas stellte in zwei Präsentationen ihre bisherige Forschung vor:

Who stewards whom? A paradox spectrum of human-nature relationships when working with the soil

This contribution is of empirical nature and based on more than 60 semi-structured in-depth interviews with people that ‘work with the soil’ and practice Food Self-Provisioning (FSP) in Eastern Estonia. The ‘space of social relationships with nature’ is used here as a relational approach to locate various manifestations of care and stewardship to each other and to explore their embeddedness in social relations of power and in specific societal nature relations. Directly perceived experiences and challenges towards nature (be it soil, insects or weather) within the FSP practice bring about manifestations towards nature that can seem paradox at the first sight, that are diverse, dynamic and context-dependent. This relational complexity needs to be considered if we want to overcome destructive human-nature relation(ship)s, in general, and cultivate more sustainable and caring agri-food systems, in particular.

 Invisible bioeconomies. A framework to assess the ‘blind spots’ of hegemonic bioeconomy models

As one of the latest buzzwords in agri-food system transformation bioeconomy promises jobs, economic growth and decreased environmental pressure. I will explore the hegemonic narratives and political goals articulated within respective bioeconomy strategy papers of EU (2018) and Estonia (2022) with a specific focus on agriculture and agri-food systems. Doing so I will draw on the Bielefeld subsistence approach and on its three-dimensional colonialism-capitalism-patriarchy nexus. I will demonstrate how 1) different geographical regions, 2) environmental externalities, and 3) widespread BE practices that all contribute to, and constitute the very basis of the hegemonic bioeconomy model, remain unrecognised or devalued as ‚blind spots‘. In fact, current BE models are all built on the prerequisite of the exploitation and devaluation of specific spheres of the BE. As such, the currently proposed bioeconomy models serve as just another label for a ‚green growth‘ program, and will additionally perpetuate the very same power relations while avoiding a ‘genuine’ socio-ecological transformation.


Dr. Martin Fritz stellte die Repräsentativbefragung von flumen vor:

Eco-social mentalities and ways of living in the transformation to an eco-social policy – Empirical findings from a representative survey in Germany 2021/22

An important aspect in eco-social transformations are mentalities and practices. While, for example, mentalities oriented at the growth paradigm and fossil practices like frequent flying are obstacles to the political implementation of an eco-social policy, other more ecological mentalities and caring practices may function as drivers. Based on Bourdieu’s theory of practice and concept of habitus this paper investigates the links between people’s social positions, their eco-social mentalities and practices. In the paper the results of a representative multi-mode survey conducted in Germany 2021/22 are presented. We asked people about social and ecological attitudes, preferences and values, collected data about their everyday practices and their social status and position. Applying dimension reduction methods such factor-, correspondence- and cluster analysis we discover the eco-social mentalities and ways of living that currently exist in Germany and plot them into the space of social positions. Implications for social conflicts and inequalities are discussed.

Lilian Pungas und Martin Fritz präsentieren am 15. und 16. Juni 2022 auf der 14. Internationale Konferenz der European Society for Ecological Economics in Pisa erste Forschungsergebnisse

Quelle: pixabay

In der Woche vom 13. bis 17. Juni findet die 14. Internationale Konferenz der European Society for Ecological Economics in Pisa, Italien, statt. Um unsere Arbeit dort zu präsentieren und mit Kolleg*innen zu diskutieren, nehmen von flumen an dieser Veranstaltung Lilian Pungas und Martin Fritz teil.

Lilian Pungas hält zwei Vorträge. Im ersten mit dem Titel „Who stewards whom? A paradox spectrum of human-nature relationships when working with the soil” stellt sie Ergebnisse aus ihrer Feldarbeit in Estland vor, in der sie die Erfahrungen und Haltungen von Personen, die dort Semi-Subsistenzlandwirtschaft betreiben, in über 60 qualitativen Interviews gesammelt hat. In ihrem zweiten Vortrag „Invisible bioeconomies. A framework to assess the ‘blind spots’ of hegemonic bioeconomy models“ vergleicht sie die Bioökonomiestrategien der EU und Estlands im Hinblick auf Landwirtschaft und Ernährung.

Martin Fritz stellt in seinem Vortrag “Eco-social mentalities in the transformation to an eco-social policy – Empirical findings from a representative survey in Germany” erste Analysen und Ergebnisse aus der Bevölkerungsbefragung vor, die von flumen im Herbst und Winter 21/22 durchgeführt wurde, um sowohl Einstellungen zur Bioökonomie als auch generelle sozial-ökologische Haltungen und Praktiken zu erfassen und auf ihre Zusammenhänge zu untersuchen.

Mattias Schmelzer organisiert und kommentiert das Panel „Grenzen des Wachstums «nach dem Boom»: Wirtschaftswachstum,  Wachstumskritik und (Post-)Wachstumsgesellschaft seit den 1970er Jahren“ auf den Schweizer Geschichtstagen | 1. Juli 2022

Mattias Schmelzer organisiert und kommentiert das Panel „Grenzen des Wachstums «nach dem Boom»: Wirtschaftswachstum,  Wachstumskritik und (Post-)Wachstumsgesellschaft seit den 1970er Jahren“ auf den Schweizer Geschichtstagen am 1. Juli 2022.

Mehr zu den Schweizer Geschichtstagen hier

Dennis Eversberg nimmt an NABU-Online-Talk „Welche Ökonomie braucht die Bioökonomie“ teil | 1. Juni 2022

Flumens Projektleiter Dennis Eversberg nimmt am 1. Juni 2022 im Rahmen des NABU-Online-Talks „Welche Ökonomie braucht eine Bioökonomie“ an der Podiumsdiskussion zum Thema „Wie könnte man zukünftig ein nachhaltigeres Wirtschaften umsetzen?“ teil.

Mehr Informationen zum Inhalt, Programm und zur Anmeldung sind hier und im Flyer zu finden:

Next Scientific Coffee Human-Forest-Relationships: Maija Halonen (University of Eastern Finland): „Socio-economic forest relations in Northern peripheries“ | 1 June 2022, 1-3 pm (CET)

Scientific Coffee Human-Forest-Relationships presents:

1st June 2022

13-15 CET / 14-16 EEST


Input: Maija Halonen (University of Eastern Finland)
Socio-economic forest relations in Northern peripheries

Maija Halonen is human geographer with background in social policy. Currently she is working as postdoctoral researcher in the University of Eastern Finland and her research interests focus on the socio-economic development of Northern forest peripheries. In her project founded by the Kone Foundation, she approaches the development in the frames of global sustainability transition and through the case studies from the East and North Finland. 

In her presentation, she scrutinises discursive scenarios and frames which analysis is based on the documents and interviews with regional development actors. First, she describes the alternative scenarios for expected development paths and identifies which factors are related to forests. Then she presents the findings of the hegemonic and alternative discourses on forest-related development and constructs the frames which describe the regional forest relations. Based on the results, aspirations and good will describe different phases of the relations than the current reality and therefore forest relations seem to be transforming but very slowly in Northern peripheries. The most striking note call for understanding, appreciation and acknowledgement of forest relations which people in the middle of the specific forests have and have had for generations. 

Zoom-link: https://uni-jena-de.zoom.us/j/61027392103

Meeting-ID: 610 2739 2103
Kenncode: 513063

The “Scientific Coffee” sessions continue our cooperation and exchange on the relations between society, humans and forests that we started with the workshop “Contested Society-Nature-Relations. Forest related Emotions, Practices & Conflicts in Times of Societal Change” in May 2021. They give room for open and relaxed discussions on current research subjects related to human and society relations to forests. The Scientific Coffee sessions take place as often as we find the time to organise another session – but at least one session per semester is planned.

More info on our past workshop: https://www.flumen.uni-jena.de/workshop-contested-society-nature-relations-forest-related-emotions-practices-conflicts-in-times-of-societal-change-27-28-may-2021-2/c


If you are interested in contributing to the next “Scientific Coffee HFR”, please contact judith.kiss@uni-jena.de with info on your subject (title and short abstract) and a preferred Wednesday (13-15 CET / 14-16 EEST).

keynote online now | Cara Daggett (Virginia Tech, USA): Desiring Energy: Toxic Fantasies of Fuel, Freedom, and Work

https://www.db-thueringen.de/receive/dbt_mods_00052091

Energy, work, and power are intertwined, both in the scientific definition of energy (the ability to do work), and in the political manifestation of human-fuel practices. Fossil fuel advocates rely upon the threat of job loss and energy dependency to mobilize affection for oil, coal or gas, but many renewable energy advocates also adopt this framework in calls for a just energy transition. Doing so helps keep modern energy cultures yoked to extractivism. Cara Daggett traced the historical emergence of the relationship between energy and work, focusing upon how work came to be understood and valued as a site of energy transformation. The energy-work ethos informed the emergent fossil fuel culture, wherein technical categories of work and waste intersect with racialized, and gendered, judgments of productivity and sloth. Thinking about energy historically suggests that shifting our fuel cultures will require a corresponding shift in (post)-industrial cultures of work and Western understandings of freedom.

Cara Daggett gave the lecture on 19 May 2022 online as part of the workshop “Mental infrastructures of modern fossil and bio-based societies”. She is an Assistant Professor in the Department of Political Science at Virginia Tech where she researches feminist political ecology. See more under https://www.caranewdaggett.com/.

Recent publications of her:
Energy and Domination: Contesting the Fossil Myth of Fuel Expansion,“ (Environmental Politics
Toward Feminist Energy Systems: Why Adding Women and Solar Panels Isn’t Enough,“ with Shannon E. Bell and Christine Labuski (2020, Energy Research & Social Science),
Petro-masculinity: Fossil Fuels and Authoritarian Desire“ (2018, Millennium: Journal of International Studies)
Book: The Birth of Energy (Duke 2019)

Philip Koch hält Impulsvortrag: „Bioökonomie und Gerechtigkeit“ beim Biodialog des Forschungsprojektes „BIOCIVIS“ | 12.05.2022

Am 12. Mai 2022 hielt Philip Koch einen Impulsvortrag mit anschließender Diskussionsrunde zum Thema „Bioökonomie und Gerechtigkeit“. Der Vortrag war Teil des Biodialogs, das im Forschungsprojekt BIOCIVIS vom 12. bis 14. Mai 2022 in Münster organisiert worden war. Beim Biodialog diskutieren und mitentscheiden Bürger:innen, wie bioökonomische Prozesse, die nicht mehr auf fossile Rohstoffe wie Erdöl, sondern auf nachwachsende Ressourcen zurückgreifen, in Zukunft genutzt werden sollen. Weitere Informationen werden in Kürze hier veröffentlicht.

Dr. Martin Fritz zu Gast an der Universität Lund in Schweden

Vom 30.4. bis zum 14.5. arbeitet Dr. Martin Fritz von flumen als Gastforscher an der School of Social Work der Universität zu Lund. Während des Aufenthaltes wird er mit Prof. Max Koch und weiteren Kolleg:innen an verschiedenen Artikel zum Thema nachhaltige Wohlfahrt ohne Wachstum arbeiten und dort seine Experise in statistischen Analysen relationaler Mentalitätsforschung einbringen. Unter anderem wird er einen Workshop dazu veranstalten, wie Korrespondenzanalysen zur Auswertung sozialwissenschaftlicher Umfragedaten genutzt werden können.

Die Universität Lund ist eines der wichtigsten Zentren für die Forschung zur sozial-ökologischen Transformation in Europa. Verbindungen zu deutschen Instituten und Projekten wie unserer Nachwuchsgruppe „Mentalitäten im Fluss. Vorstellungswelten und Sozialstrukten in modernen, biokreislauf-basierten Gesellschaften (flumen)“ haben eine lange Tradition und sind wichtig für die internationale Vernetzung der Nachhaltigkeitsforschung.

Hauptgebäude der Universität Lund (via Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Lund#/media/Datei:Huvudbyggnaden.JPG)

Stellenangebot: wissenschaftliche:r Assistent:in (BA) für Forschungsprojekt „Just Transitions: Aktivitäten im internationalen Vergleich“ ab Juni/Juli 2022 gesucht

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist eine traditionsreiche und forschungsstarke Universität im Zentrum Deutschlands. Als Volluniversität verfügt sie über ein breites Fächerspektrum. Ihre Spitzen-forschung bündelt sie in den Profillinien Light – Life – Liberty. Sie ist eng vernetzt mit außeruniversi-tären Forschungseinrichtungen, forschenden Unternehmen und namhaften Kultureinrichtungen. Mit rund 18.000 Studierenden und mehr als 8.600 Beschäftigten prägt die Universität maßgeblich den Charakter Jenas als weltoffene und zukunftsorientierte Stadt.

Im Forschungsprojekt „Just Transitions: Aktivitäten im internationalen Vergleich“ am Institut für Soziologie ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als

Wissenschaftliche:r Assistent:in (BA)

für bis zu 40 Stunden im Monat, befristet bis zunächst 30.09.2022 (mit Aussicht auf semesterweise Verlängerung) zu besetzen.

Das Projekt untersucht in einem umfassenden, systematisch angelegten Vergleich gewerkschaftliche und arbeitspolitische Konzepte und Initiativen zu Just Transitions, also gerechten Übergängen zu klimaneutraler Produktion und klimagerechten Gesellschaften. Ziel ist es, die Entstehung und Entwicklung der Vorstellungen, Debatten und Strategien arbeitspolitischer Akteure für Just Transitions im klimapolitischen Feld in unterschiedlichen Ländern, Sektoren und Regionen nachzuzeichnen. Wir vergleichen dafür Deutschland, Großbritannien, Spanien, Polen, Russland, China, Südafrika, USA, Nigeria und Chile sowie Québec. Dabei wird systematisch untersucht, welche Faktoren sich wie im gesellschaftlichen, ökonomischen und politischen Kontext der jeweiligen Länder auf die Handlungsorientierungen und Strategien der Akteure auswirken. Zu jedem Land entstehen hierzu qualitative Fallstudien mit Hilfe von Expert:inneninterviews, Dokumentenanalysen und Fokusgruppen mit arbeitspolitischen Akteuren und klimapolitisch aktiven Umweltbewegungen. Das Kernteam besteht dabei aus Wissenschaftler:innen der University of Leeds und der Friedrich-Schiller-Universität Jena, wobei das Forschungsteam in Jena für die Fallstudien zu Deutschland und Chile verantwortlich ist.

Ihre Aufgaben:

  • Sie recherchieren Literatur, Daten und Informationen zu Forschungsthemen und bereitet diese auf
  • Sie unterstützen das Team bei der Planung und Organisation von Feldaufenthalten
  • Sie formatieren und korrigieren Texte unserer Mitarbeiter:innen 
  • Sie unterstützen das Team bei organisatorischen Aufgaben (Workshops, Webinars, Konferenzen etc.) und der Kommunikation mit den Projektpartner:innen in Leeds.
  • Sie unterstützen uns bei der Öffentlichkeitsarbeit, indem Sie relevante Informationen für unsere Webpräsenz formulieren
  • Als Teammitglied nehmen Sie an den regelmäßigen Treffen unserer Forschungsgruppe teil
  • Sie transkribieren oder protokollieren auf Deutsch oder Englisch, idealerweise auch auf Spanisch geführte Interviews
  • Später im Projekt: Unter Anleitung kodieren Sie qualitatives Material
  • Später im Projekt: Sie bereiten Datensätze auf und unterstützen uns bei quantitativen Datenanalysen sowie der Dokumentation von Analyseergebnissen 

Ihr Profil:

  • Sie haben einen Bachelor (BA)-Abschluss in einer sozialwissenschaftlichen Studienrichtung oder sind in einem solchen Studiengang fortgeschritten und verfügen bereits über ein gutes Grundwissen in Ihrem Fach
  • Sie sind zuverlässig, flexibel in Ihrer Einsatzbereitschaft und fähig zum eigenverantwortlichen strukturierten Arbeiten
  • Sie arbeiten gut und gern im Team und kommunizieren in klarer und strukturierter Form in Wort und Schrift
  • Sie verfügen über sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse, von Vorteil sind gute Spanischkenntnisse
  • Für den Umgang mit gängigen Office-Programmen bringen Sie gute Fähigkeiten mit
  • Sie verfügen über Grundkenntnisse der qualitativen Sozialforschung
  • Sie haben Interesse daran, über mehrere Semester bei uns zu arbeiten
  • Von Vorteil sind zudem: Kenntnisse über und/oder Interesse an den Debatten um Just Transition und dem klimabedingten Strukturwandel zur Dekarbonisierung von Wirtschaft und Gesellschaft; Kenntnisse im Umgang mit qualitativer Analysesoftware (MAXqda).

Unser Angebot:

  • Eine Vergütung gemäß den Standards der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • Flexible Arbeitszeiten

Die ausgeschriebene Stelle ist (zunächst) befristet bis 30. September 2022. Bei Eignung ist eine Weiterbeschäftigung bis 2025 möglich.

Es handelt sich um eine Teilzeitstelle im Umfang von max. 40 Stunden im Monat.  

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung per E-Mail mit einem kurzen Anschreiben und Lebenslauf in einer pdf-Datei bis zum 15. Mai 2022 an: judith.kiss@uni-jena.de

Die Bewerbungsgespräche sind für den 17./18. Mai 2022 geplant. Bitte halten Sie sich einen dieser Tage vorsorglich frei. Spätestens am 16. Mai 2022 erhalten Sie von uns Antwort auf Ihre Bewerbung.