Stellenausschreibung wissenschaftlicher Assistent (w/m/d), 30 Std/Monat zum 15. April 2021

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist eine traditionsreiche und forschungsstarke Universität im Zentrum Deutschlands. Als Volluniversität verfügt sie über ein breites Fächerspektrum. Ihre Spitzenforschung bündelt sie in den Profillinien Light – Life – Liberty. Sie ist eng vernetzt mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen, forschenden Unternehmen und namhaften Kultureinrichtungen. Mit rund 18.000 Studierenden und mehr als 8.600 Beschäftigten prägt die Universität maßgeblich den Charakter Jenas als weltoffene und zukunftsorientierte Stadt.

In der BMBF-Nachwuchsforschungsgruppe „Mentalitäten im Fluss. Vorstellungswelten und Sozialstrukturen in modernen bio-kreislaufbasierten Gesellschaften“ (flumen) am Institut für Soziologie ist zum 15.04.2021 eine Stelle als wissenschaftlicher Assistent (w/m/d)
mit 30 Stunden im Monat zu besetzen.

Die BMBF-Nachwuchsgruppe ‚flumen‘ erforscht aus soziologischer und historischer Perspektive, was ein Übergang weg vom linearen Fluss fossiler Ressourcen und hin zum zirkulären Fluss nachwachsender biologischer Grundstoffe für zwei zentrale Bereiche moderner Gesellschaften bedeuten würde: Für die Vorstellungswelten und alltagspraktisch verankerten Grundhaltungen, mit denen Menschen dem Wandel begegnen (Mentalitäten) sowie für die berufliche Zusammensetzung einer derart wirtschaftenden Gesellschaft (Sozialstruktur). Hierzu entstehen qualitative Fallstudien, historische Literatur- und Archivstudien, statistische Auswertungen von Befragungs- und Erwerbsstrukturdaten sowie eine eigene Repräsentativbefragung.

Ihre Aufgaben:
• Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung einer Repräsentativbefragung
• Aufbereitung von Daten, Kodierarbeiten, Aufbereitung und Dokumentation von Analyseergebnissen
• Unterstützung bei organisatorischen Aufgaben der Nachwuchsgruppe (Workshops, Beiratstreffen, Konferenzen etc.)
• Recherche und Aufbereitung von Literatur und Informationen zu Forschungsthemen
• Transkription oder Protokollierung von auf Deutsch oder Englisch geführten Interviews
• Formatierung und Korrektorat von Texten
• Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit
• Teilnahme an den regelmäßigen Treffen der Forschungsgruppe

Ihr Profil:
• BA-Abschluss in einer sozialwissenschaftlichen Studienrichtung
• Grundkenntnisse der quantitativen Sozialforschung
• Wünschenswert: Erfahrung mit Statistiksoftware (z.B. SPSS, Stata oder R)
• Zuverlässigkeit, flexible Einsatzbereitschaft und Fähigkeit zum eigenverantwortlichen strukturierten Arbeiten
• Teamfähigkeit, klare und strukturierte Kommunikation in Wort und Schrift
• Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse
• Gute Kenntnisse im Umgang mit gängigen Office-Programmen
• Von Vorteil: Kenntnisse über und/oder Interesse an den Debatten um die Bioökonomie und die post-fossile Zukunft bisheriger Wachstumsgesellschaften;

Die Vergütung richtet sich nach den Bestimmungen der FSU Jena.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung per E-Mail mit einem kurzen Anschreiben und Lebenslauf in einer pdf-Datei bis zum 29. März 2021 an Dr. Martin Fritz (martin.fritz@uni-jena.de).


Bitte beachten Sie unsere Bewerberhinweise unter:
www4.uni-jena.de/stellenmarkt_hinweis.html

Bitte beachten Sie zudem die Informationen zur Erhebung personenbezogener Daten unter: www4.unijena.de/Stellenmarkt_Datenschutzhinweis.html.

Jana Holz nahm am Workshop „Potenziale des Konzepts Kreislaufwirtschaft“ am 24. März 2021 teil.

„Leere Versprechen und selbsterfüllende Prophezeiungen. Bioökonomie (und Kreislaufwirtschaft) aus wachstumskritischer Perspektive“ – das ist der Titel von Jana Holz‘ Keynote, die sie im Online Workshop „Potenziale des Konzepts Kreislaufwirtschaft“ am 24. März 2021 gehalten hat.

In die Kreislaufwirtschaft werden große Hoffnungen gesetzt. Sie soll Arbeitsplätze schaffen und zum Wachstum beitragen, dabei aber auch die Umwelt schonen. Dieses Versprechen basiert auf dem Konzept der Entkopplung des Wirtschaftswachstums vom Ressourcenverbrauch. Ob und wie die Kreislaufwirtschaft ein Element einer dringend benötigten sozial-ökologischen Transformation hin zum guten Leben für alle innerhalb planetarer Grenzen sein kann, wurde in dieser Veranstaltung diskutiert.

Der Workshop war Teil der Diskussionsreihe „Degrowth – Zukunftspfad oder Illusion“

Die AK Wien und Degrowth Vienna knüpfen mit der Diskussionsreihe „Degrowth – Zukunftspfad oder Illusion?“ inhaltlich an die Konferenz Degrowth Vienna 2020 an, die im Mai 2020 mit über 4000 registrierten Teilnehmer:innen online und mit Unterstützung u.a. der Arbeiterkammer stattfand. Entlang diverser Themenstränge diskutierten Wissenschaftler:innen sowie Vertreter:innen aus Zivilgesellschaft und Institutionen Strategien für eine sozial- ökologische Transformation. Im Themenbereich Arbeit angesprochene Diskussionspunkte möchte die AK Wien in dieser Veranstaltungsreihe weiterentwickeln.

Jana Holz nimmt am 17./18. März 2021 am 3rd International Forest Policy Meeting teil

Jana Holz nimmt am 17. und 18. März 2021 am 3rd International Forest Policy Meeting (IFPM3) (https://ifpm3.info/) teil, das von der Professur für Forst- und Umweltpolitik der Universität Freiburg zusammen mit der IUFRO Division 9.05 ausgerichtet wird.

Im Panel “Global Forest Bioeconomy: Continuity or a Pathway to Transformations?” hält Jana einen Vortrag zum Thema „Forest-based Bioeconomy in Finland: Extractivist Loopholes?“.

Außerdem beteiligt sie sich an der 3MT Challenge (Three Minute Thesis), wo sie innerhalb von drei Minuten das Thema und Anliegen ihrer Promotion für ein breites Publikum präsentieren wird. Hier mehr Infos zur ‚3MT Idee.

https://ifpm3.info/